Spielplan (Spiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Spielplan ist ein Medium, das in verschiedenen Formen von Spielen genutzt wird.

In Brettspielen ist er der zentrale Ort bzw. die Plattform, auf dem sich das Spielgeschehen abspielt. Spielfiguren oder Spielsteine werden auf dem Spielplan entsprechend den jeweiligen Regeln gesetzt, gezogen oder heruntergenommen. Beispiele für Brettspiele mit Spielplänen im klassischen Sinn: Mensch ärgere Dich nicht, Malefiz, Dame, Schach. Ein Spielplan kann auch variabel sein. Ein Beispiel hierfür ist das Spiel Die Siedler von Catan. Hier wird der Spielplan bei jedem Spiel neu aus Einzelteilen zusammengefügt. Häufig ist ein Spielplan mit einer Kramerleiste versehen auf der die Punkte der Spieler festgehalten werden.

Ein Spielplan findet auch in Rollenspielen Verwendung. Hier wird er eingesetzt, um das Geschehen in speziellen Situationen, z. B. einer taktischen Kampfsituation, visuell zu verdeutlichen. Der Spielleiter zeichnet einen Plan, auf den die Figuren der Mitspieler sowie die Nichtspielerfiguren gesetzt werden. Die Handlungen, die auf dem Spielplan visualisiert werden, laufen dann rundenweise ab.

Eine ähnliche Bedeutung wie für das Rollenspiel hat der Spielplan bei Tabletop-Spielen. Im Unterschied zum Rollenspiel besteht das Tabletop jedoch ausschließlich aus taktischen Situationen, die rundenbasiert abgehandelt werden. Spielpläne, die beim Tabletop-Spiel eingesetzt werden, sind oft komplexer und detaillierter als die meist provisorischen Pläne innerhalb des Rollenspiels.

Spezielle Spielpläne und -bretter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]