Splitter (Fremdkörper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Ein Spreißel

Ein Splitter, im süddeutschen Sprachbereich auch Spieß, Spreißel oder Schliefer genannt, ist ein Fremdkörper, der unerwünscht in der Haut steckt. Meist ist ein Splitter aus Holz gemeint, kann aber auch aus Metall sein. Österreichisch steht bei Holz Schiefer, bei Metall aber Span (während Spreißel das Spanholz zum Anzünden bezeichnet).

Splitter können zum Beispiel von einem Holzbrett absplittern. Das gilt auch für ungepflegte Dielenböden, daher werden diese gewachst oder lackiert, um ein Austrocknen und Abschiefern zu verhindern. Spitze Holzstückchen entstehen auch bei der Holzbearbeitung zusammen mit Holzspänen, wo sie ein gewisses Arbeitsrisiko darstellen, besonders dann, wenn man kräftig entlang der Faser arbeitet, aber auch schon beim Glättetest mit der Hand. Das betrifft primär spanendes Holzbearbeiten (wie Hobeln, mit der Ziehklinge abziehen, und Ähnliches), während etwa Raspeln die Holzfaser bricht und Spreißelbildung verringert. Der Feinschliff hingegen kann die Späne auch noch spitzer und gefährlicher machen. Allgemein neigt Nadelholz wesentlich mehr zum Schiefern als Laubholz.

Schiefer werden typischerweise ambulant mit der Pinzette in der Richtung entfernt, in der sie eingedrungen sind, besonders Holzschiefer, damit sie nicht abbrechen – analog zu Dornen. Holz- und Eisensplitter werden auf natürlichem Wege durch Eiterung abgebaut oder ausgeschieden, nicht aber Buntmetallsplitter (wie Messing, Aluminium) – wie auch manche Gläser. Ersteres ist durch Zugsalbe unterstützbar, letztere können auch einwachsen und dauerhaft schmerzende Stellen erzeugen.[1] Als besonders gefährlich gilt auch, sich einen Spreißel direkt unter den Nagel zu ziehen, der dort tief eindringen kann und schwer mit Hausmitteln entfernbar ist.[1] Prinzipiell besteht wie bei allen offenen Traumata die Gefahr von eingebrachten Infektionen und Sepsis. Bei solchen Komplikationen einer Läsion ist eine ärztliche operative Entfernung angebracht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spreißel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schiefer unterm Nagel: Kleine Verletzung mit großen Folgen. In: Der Standard online, 6. Februar 2014.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!