Spree-Bogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick auf den Spree-Bogen

Der Spree-Bogen (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i) bezeichnet ein Gebiet im Berliner Ortsteil Moabit.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Spree-Bogens befindet sich westlich der Kirchstraße und verläuft bis zur Hälfte der Straße Alt-Moabit im Norden. Südlich grenzt der Spree-Bogen an die Spree. Gegenüber befindet sich das Holsteiner Ufer, östlich die Moabiter Brücke und in unmittelbarer Nähe zum Carl-von-Ossietzky-Park. Das Gebiet ist vor allem aufgrund seiner Nähe zum S-Bahnhof Bellevue und dem Hauptbahnhof attraktiv.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Holsteiner Ufer Richtung Focus Teleport-Gelände, 2018
Blick vom Holsteiner Ufer Richtung Focus Teleport/Bolle-Meierei-Gelände, 2018

Auf dem Gebiet befand sich die Hauptzentrale der 1879 gegründeten Bolle-Meierei. In dem dortigen Backsteinbau zwischen Spree und der Straße Alt-Moabit befanden sich sämtliche Produktions- und Logistikabteilungen. Im Kopfbau der Alten Meierei war eines der ersten Berliner Kinos untergebracht, das später als Theater der Berliner Kammerspiele unzählige Grundschulkinder in die Theaterwelt einführte.

Im Jahr 1989 wurde das Gebiet vom Unternehmer Ernst Freiberger gekauft. Ab 1994 entwickelte sich das Gelände – nach Flächentausch mit dem benachbarten Focus Teleport-Gelände – zu einem Büro- und Gewerbepark, der zwischen 1999 und 2015 das Bundesinnenministerium beherbergte, das als einziges Bundesministerium in gemieteten Räumen arbeitete. Die weitere Nutzung der Spree-Bogen-Gebäude ist noch offen.

An der Spree ankert zudem ein Restaurantschiff. Das Denkmal Straße der Erinnerung ist am Spree-Bogen öffentlich zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Meierei Bolle (site) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 31′ 25″ N, 13° 20′ 50,6″ O