Sprungschanzen Freichelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sprungschanzen Freichelen
Freichelen
Sprungschanzen Freichelen (Schweiz)
Standort
Stadt Langenbruck
Land Schweiz Schweiz
Verein SC Langenbruck
Stillgelegt 2010
Schanzenrekord 83,0 m Flag of Switzerland.svg NJ-NC-SUI (2000)
Daten
Aufsprung
Konstruktionspunkt 75 m
Weitere Schanzen
  • K50
    • Baujahr: 1963
    • Rekord: 53,5 m
    • Rekordinhaber: Flag of Switzerland.svg Fabien Ballif
  • K25
    • Baujahr: 1963

Koordinaten: 47° 20′ 50″ N, 7° 45′ 35″ O; CH1903: 624261 / 244100

Die Sprungschanzen Freichelen bei Langenbruck im Kanton Basel-Landschaft bestanden aus drei Skisprungschanzen. Die kleinere Schanze der Kategorie K 25 war etwas neben den mittleren Schanzen der Kategorien K 50 und K 75 angelegt. Die Schanzen standen oberhalb der Passstrasse zur Breitehöchi bei den Bauernhöfen der Fraurüti[1] auf ca. 860 m ü. M. am Grat des Bachtelenberges, eines Ausläufers des Beretenchopfes (1104 m).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung des SC Langenbruck im Jahr 1909, er gilt als einer der älteren Ski-Clubs der Schweiz, wurde 1911 die Erica-Schanze gebaut. 1955 folgte der Bau der Erzenbergschanze, ein Entwurf des Ingenieurs Reinhard Straumann. Sie war damals die grösste Schanze der Schweiz und mit einem K 90 ein Magnet für die Weltelite.[2] Andreas Däscher hielt mit 84 m den Schanzenrekord.

Mit dem Bau der drei Freichelen-Schanzen im Jahr 1963 wurden die vorherigen ersetzt. 1987 erhielt die Anlage einen neuen Sprungrichterturm, 1997 wurde die Beleuchtung für Abendsprungläufe eingerichtet. Nur drei Jahre später fand mit den Schweizer Junioren-Meisterschaften der Nordischen Kombination der letzte offizielle Wettkampf statt. Im Dezember 2010 wurde der Abbruch der veralteten Schanzen wegen fehlendem Nachwuchs beschlossen.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bild: Sicht auf Langenbruck, im Hintergrund die Höfe der Fraurüti und der bewaldete Grat Bachtelenberg am Beretenchopf
  2. Die Filme von Emil Müller. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Heimkino. SF DRS, 15. Juni 2008, ehemals im Original; abgerufen am 18. November 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.srf.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. vd: Skisprungschanze in Langenbruck wird abgerissen. In: drs.ch. SR DRS, 22. Dezember 2010, abgerufen am 18. November 2011.
  4. Jürg Gohl: Ausgesprungen: Der «Freichelen» fehlen Simon Ammanns Kinder. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bz Basellandschaftliche Zeitung. Basellandschaftliche Zeitung AG, 23. Dezember 2010, ehemals im Original; abgerufen am 18. November 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.basellandschaftlichezeitung.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.