St. Maria von Zion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

St. Maria von Zion (amharisch አክሱም ጽዮን, Re-ese Adbarat Kidiste Kidusan Dingel Maryam Ts’iyon) ist das älteste und wichtigste Kirchengebäude der Äthiopisch-orthodoxen Kirche.

Die Kirche befindet sich in der Stadt Axum, Region Tigray, Äthiopien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird vermutet, dass die ursprüngliche Kirche während der Herrschaft von Ezana, dem ersten christlichen Kaiser Äthiopiens, im 4. Jahrhundert gebaut wurde. Die ursprüngliche Kathedrale im aksumitischen Stil umfasste den gesamten Sockel, auf den die Freitreppe hinauf führt.

Seit der Gründung wurde die Kirche mindestens zweimal zerstört und wieder aufgebaut. In ihrer heutigen Form im frühen Gonder-Stil wurde sie unter Negus Fasilides (1632–1667) errichtet. In die Kirche hatten nur Männer Zutritt.

1950 baute Kaiser Haile Selassie neben der alten eine neue moderne Kirche, die für Männer und Frauen geöffnet ist.

Bundeslade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Glauben der äthiopisch-orthodoxen Christen zufolge wird in der Kapelle neben der Hauptkirche St. Maria von Zion einer der wichtigsten biblischen Artefakte, die echte Bundeslade aufbewahrt. Der Überlieferung zufolge kam sie mit Menelik I. nach Äthiopien, nachdem dieser seinen Vater König Salomo besucht hatte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Maria von Zion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 14° 7′ 49″ N, 38° 43′ 10″ O