Tabot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tabot aus Holz (Linden-Museum Stuttgart)
verhüllte Tabot-Tafeln mehrerer Kirchen von Addis Abeba auf dem Weg zur Timket-Feier

Tabot (Altäthiopisch ታቦት tābōt) sind Kopien der Gesetzestafeln, die in der äthiopisch-orthodoxen und eritreisch-orthodoxen Kirche besonders verehrt werden.

Die Bundeslade mit den Tafeln der zehn Gebote, die Mose vom Berg Sinai herabbrachte, befindet sich nach äthiopischer Überzeugung noch immer in Äthiopien und wird in Aksum aufbewahrt. Jede Kirche verfügt jedoch über eine Kopie dieser Gesetzestafeln, auf denen allerdings nicht die Gebote, sondern Kreuze und andere religiöse Symbole eingraviert sind. In der Regel sind die auch tsellat (Ge'ez: ጽላት ṣellāt) genannten, ca. 15 cm² großen Tabot-Tafeln aus Alabaster, Marmor oder Holz gefertigt. Sie sind jeweils entweder der Dreifaltigkeit, Engeln oder Heiligen geweiht. Die Kirche ist dem entsprechenden Glaubensgeheimnis geweiht und feiert monatlich eine Art Patroziniumsfest. Die Tabot-Tafel liegt in der Regel auf dem Altar der Kirche; auf ihr wird die Eucharistie gefeiert.

Bei den monatlichen Festtagen (siehe äthiopischer Kalender) werden die stets verhüllten Tafeln vor die Kirche getragen. Eine besonders feierliche Prozession mit den Tabot aus allen Kirchen eines Ortes oder Stadtteiles findet am Timket-Fest (dem Fest Erscheinung des Herrn) statt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Pankhurst: Some Brief Notes on the Ethiopian „Tabot“ and „Mänbärä Tabot“. In: Quaderni di Studi Etiopici. 8/9, 1987/1988, ZDB-ID 13424-7, S. 28–32.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tabot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien