St. Trinitatis (Herbsleben)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Trinitatis, Südseite

Die evangelische Kirche St. Trinitatis ist eine der größten Dorfkirchen Thüringens und die Pfarrkirche von Herbsleben.

Ansicht von Südost
Blick zum Altar und zur Kanzel

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn man davon ausgeht, dass Herbsleben einmal Königssitz gewesen ist, muss die Kirche einige Vorgängerbauten gehabt haben, möglicherweise erfolgte die Kirchengründung unter Bonifatius und Wigbertus als Marienkirche um 730 n. Chr.

Herbsleben war bis zur Reformation Sitz eines Erzpriesters. Im Jahre 1602 – Jahreszahl an der Nordseite des Turms – wurde die Kirche grundlegend umgebaut und in Trinitatiskirche umbenannt. Bei einem Großbrand im Ort im Jahre 1818, dem das Schloss und viele Häuser, Scheunen und Stallungen zum Opfer fielen, brannte auch die Kirche nieder und wurde bis 1820 wieder aufgebaut.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Brand erhielt die Kirche eine neue Inneneinrichtung sowie eine neue Orgel aus der Werkstatt der Familie Hesse aus Dachwig. Sie ist derzeit (2012) nicht bespielbar.

Der 46 m hohe Kirchturm hat seine heutige Gestalt seit 1913.

Die Kanzel, heute in der Mitte an der Empore im Altarraum angebracht, befand sich ursprünglich an der nördlichen unteren Empore. In den 1960er Jahren erhielt die Kirche eine Winterkirche im Erdgeschoss des Turms. 1983 und 2005 wurde die alte Winterkirche modernisiert. Der Gräfenhainer Künstler Gert Weber (* 1951) schuf das dreiteilige Altarbild aus Acrylglas.

Ab 1992 erfolgte die Außensanierung. Im Jahr 2000 wurden im Vorraum zur Winterkirche Toiletten eingebaut, um den Anforderungen als Radfahrerkirche Rechnung zu tragen. Ebenso wurde die Sakristei gegenüber (ehemals Kohlenlager) renoviert.

Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wird vom ehemaligen Friedhof flankiert, der heute als Parkplatz und als Marktplatz genutzt wird. Der heutige Friedhof befindet sich südöstlich der Kirche in etwa 200 m Entfernung. Die Südseite der Kirche trägt Epitaphe mit Darstellungen Herbslebener Dynastien.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die untere der beiden Emporen birgt Exponate aus der Kirchen- und Ortsgeschichte.

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2005 wurde die Kirche einer der acht Preisträger des Jahres beim Thüringer Denkmalschutzpreis (Kategorie Einzeldenkmale)[1].

Bilder der Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zum Denkmalschutzpreis auf der Website des Landes Thüringen

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Informationsmaterial in der Kirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Trinitatis (Herbsleben) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 7′ 9″ N, 10° 50′ 14″ O