Stadtbus Gmünd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtbus Gmünd Severin Abt GmbH & Co. KG
Stadtbus Gmünd-Logo
Basisinformationen
Unternehmenssitz Schwäbisch Gmünd
Webpräsenz www.stadtbus-gmuend.de
Verkehrsverbund OstalbMobil
Mitarbeiter 80
Linien
Bus 12
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 52
Statistik
Fahrgäste 6 Mio. pro Jahr
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 1

Die Severin Abt GmbH & Co. KG betreibt unter dem Namen Stadtbus Gmünd den Stadtverkehr in Schwäbisch Gmünd und Umgebung.

Linien[Bearbeiten]

Nr. Verlauf
1 Schwäbisch Gmünd – Heubach
1 Schwäbisch Gmünd – Oberbettringen Nordwest
2 Schwäbisch Gmünd – Weißenstein
3 WißgoldingenWaldstettenHeubach
4 Schwäbisch Gmünd – Wißgoldingen
5 Schwäbisch Gmünd Stiftsgut – Zimmern
6 Schwäbisch Gmünd – Deinbach
66 DeinbachMutlangen
7 Schwäbisch Gmünd Dreifaltigkeitsfriedhof – Kiesäcker
71 Schwäbisch Gmünd – Herlikofen

Linienkonzessionen[Bearbeiten]

Stadtbus Gmünd bedient das gesamte Stadtgebiet der Stadt Schwäbisch Gmünd. Eine Ausnahme bildet der Stadtteil Lindach, der von einem anderen Omnibusunternehmen bedient wird. Darüber hinaus übernimmt die Firma Stadtbusfunktionen für die angrenzende Stadt Heubach und einzelne Gebiete im Landkreis Göppingen. Die Regionalbuslinien werden über den Verbund FahrBus Gmünd koordiniert. Beide sind Mitglied im Verkehrs- und Tarifverbund OstalbMobil.

Fahrplanangebot[Bearbeiten]

Auf den wichtigen Stadtlinien 1, 2, 4, 5, 6, 7, 71 fahren die Busse tagsüber an Werktagen ca. zwei- bis dreimal in der Stunde, ab 19 Uhr bis ca. 23 Uhr stündlich. Am Samstag nachmittags und sonntags verkehren die Busse stündlich. Einen geregelten Taktfahrplan gibt es jedoch nicht.

Fuhrpark[Bearbeiten]

Für die Fahrgäste stehen 52 Omnibusse zur Verfügung. Dabei kommen größtenteils Niederflurfahrzeuge vom Typ Mercedes-Benz O 405 N, Mercedes-Benz Citaro sowie MAN Lion’s City zum Einsatz. Vereinzelt sind auch noch ältere, in Deutschland recht seltene, Volvo-Stadtbusse im Einsatz.

Geschichte[Bearbeiten]

1945 fuhr der erste Abt-Bus mit Holzaufbau und -bänken von Rechberg nach Schwäbisch Gmünd.

Anfang der 50er Jahre nahm der Omnibusverkehr Abt seinen Stadtverkehr auf, nachdem sowohl die Post als auch die ansässige Omnibusgesellschaft das finanzielle Risiko, einen die Stadtteile verbindenden Nahverkehr aufzubauen, scheuten. Das zu diesem Zeitpunkt kleine Unternehmen Abt nahm das Risiko, auch ohne finanzielle Unterstützung der Stadt, auf sich. Beraten von Rechtsanwalt Julius Klaus entwickelte man einen Stadtverkehr für Schwäbisch Gmünd.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Lämmle: Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik in Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, hrsg. vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8062-0399-7.

Weblinks[Bearbeiten]