Mercedes-Benz O 405 N

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Daimler-Benz
O 405 N der ersten Serie
Mercedes-Benz O 405 N
Hersteller: Daimler-Benz
EvoBus
Bauart: Linienbus
Produktionszeitraum: 1989−2001
Achsen: 2
Leistung: 184 kW / 250 PS (Standardausführung)
Länge (mm): 11.910
Breite (mm): 2500
Höhe (mm): 2935
Sitzplätze: 38
Stehplätze: 68
Leergewicht 10.350 kg
zul. Gesamtgewicht (kg): 18.000 kg
Vorgängermodell: O 405
Nachfolgemodell: O 530 Citaro
Ähnliches Modell: MAN NL 202, MAN NL 202(2)
Daimler-Benz
O 405 N2 CNG Erdgasbus in Mannheim
Mercedes-Benz O 405 NG
Hersteller: Daimler-Benz
EvoBus
Bauart: Linienbus
Produktionszeitraum: 1994−2001
Achsen: 2
Leistung: 283 PS / 175 kW
Länge (mm): 11.865
Breite (mm): 2500
Höhe (mm): 3250
Radstand (mm): 5875
Sitzplätze: 32, davon 1 Klappsitz
Stehplätze: 56
Höchstgeschwindigkeit: 85 km/h
Leergewicht: 11.740 kg
Hubraum: 11.967 cm³
Getriebe: Vollautomatisches 5-Gang-Getriebe mit Drehmomentwandler
Bremsen: Zweikreis-Druckluftbremse, hydrodynamischer Retarder und Federspeicher-Federstellbremse
zul. Gesamtgewicht: ?
Vorgängermodell: O 405 CNG
Nachfolgemodell: O 530 Citaro CNG
Ähnliches Modell: MAN NL 232 CNG

Der O 405 N ist ein Stadtlinienbus von Daimler-Benz in Niederflurbauweise, der von 1989 bis 2001 gebaut wurde. Er besitzt zwei respektive drei Türen und zwei Achsen, von denen die hintere die Antriebsachse ist.

Beschreibung[Bearbeiten]

O 405 N2 in Weinheim

Er stellt eine Weiterentwicklung des hochflurigen Mercedes-Benz O 405 dar und erwies sich als großer Erfolg. Während in den ersten Jahren die Sitze im vorderen Teil des Fahrzeugs auf Podesten angeordnet waren, erschien 1994 eine weiterentwickelte Variante ohne Podeste. Diese auch als O 405 N2 bezeichnete Ausführung ist von außen an den heruntergezogenen Scheiben erkennbar. Obwohl der als Nachfolger designierte O 530 Citaro bereits ab 1997 hergestellt wurde, endete die Produktion der Fahrzeuge der O 405-Baureihe erst im Herbst 2001.

Varianten[Bearbeiten]

Neben der normalen Ausführung als Stadtlinienbus O 405 N, die mit 2 oder auch 3 Türen lieferbar war, stellte Mercedes-Benz folgende weitere Varianten her, wobei bis zur Entwicklung der podestlosen Variante nur der Gelenkbus angeboten wurde:

  • O 405 NK: verkürzte Version mit etwa 10,5 m Länge, 2 oder 3 Türen
  • O 405 NÜ: Überlandausführung, 2 Türen
  • O 405 ÜNG: Überlandausführung mit Hybridantrieb, 2 Türen
  • O 405 NH: Stadtversion mit Hybridantrieb, 3 Türen
  • O 405 NL: verlängerte Version mit 13 m Länge, 2 Türen
  • O 405 NÜL: verlängerte Überlandausführung mit 13 m Länge, 2 Türen
  • O 405 GN: Gelenkbus mit 18 m Länge, 3 oder 4 Türen
  • O 405 GNÜ: Überlandausführung des Gelenkbus analog zum O 405 NÜ, 3 Türen
  • O 405 GNDE: dieselelektrischer Gelenkbus mit Radnabenmotoren, 3 oder 4 Türen
  • O 405 GNTD: Duo-Gelenkbus (Verbrennungsmotor und elektrischer Antrieb) mit Radnabenmotoren, 3 oder 4 Türen

Der Grundtyp O 405 N2 und die Gelenkvariante O 405 GN2 wurden auch als Rechtslenker nach Großbritannien und Nordirland exportiert. Für den australischen Markt wurde das weiterentwickelte Fahrgestell O 405 NH produziert, das vor Ort karosseriert wurde.

Erdgas-Antrieb[Bearbeiten]

Die mit gewöhnlichen Verbrennungsmotoren ausgestatteten Varianten waren auch als Erdgasbusse lieferbar, was durch den Zusatz G[1] (z.B. O 405 NG) gekennzeichnet wurde. In den Jahren 1995 und '96 beschafften die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) mit zwölf Bussen eine Vorserie dieser Bauart, die später auch in andern Städten Einzug hielt. Damals war die Niederflurtechnik genügend fortgeschritten, dass die BVB ihre alten Normalbusse der Reihe FBW B51U durch die vorgenannte Baureihe ersetzten. Als Motoren wurden geräuschgekapselte, wassergekühlte M 447 hG verwendet, die im Heck, unter dem Wagenboden, die Außenplanetenachse antreiben. Anfänglich wurden pro Wagen fünf Gasbehälter resp. Stahlflaschen mit einem Fassungsvermögen von je 165 l installiert. Später kamen je zwei weitere Behälter dazu. Zur weiteren Ausrüstung gehören auch eine Luftfederung mit Kneeling, eine Kugelumlauf-Hydrolenkung und ein Antiblockiersystem.

Oberleitungsbusse in Gdynia[Bearbeiten]

Ein umgebauter O 405 NE (ehemals O 405 N) in Gdynia

Weil EvoBus selbst keine Oberleitungsbusse mehr anbietet, bauten die Verkehrsbetriebe der polnischen Stadt Gdynia zwischen 2004 und 2010 in Eigenregie 28 Solowagen des Typs O 405 N zu Oberleitungsbussen um. Hiervon erhofft man sich Einsparungen bei der Ersatzteilbevorratung – diese kann gemeinsam mit den gleichartigen Dieselbussen der Spenderbaureihe erfolgen – sowie geringere Anschaffungskosten gegenüber serienmäßig hergestellten Oberleitungsbussen. Die umgebauten Wagen tragen die Betriebsnummern 3013–20, 41, 45–48, 50–52, 55–66 und werden als Typ O 405 NE bezeichnet. Der Mercedes-Stern wurde aus markenrechtlichen Gründen entfernt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemappe: Mercedes-Benz Bus-Historie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz O 405 N – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien