Stadtkapelle Memmingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stadtkapelle Memmingen ist ein Blasorchester der oberschwäbischen Stadt Memmingen. Ihre Geschichte reicht bis in das Jahr 1410 zurück. Sie wird von Dirigent Johnny Ekkelboom geleitet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jugendkapelle Memmingen mit Dirigent Johnny Ekkelboom

In den Chroniken sind erstmals 1410 „Stadtpfeifer und -musici“ erwähnt. Seit diesem Zeitpunkt wird in den Chroniken und Protokollen im Stadtarchiv von Musikgruppen berichtet, so 1602 von der musikalischen Begleitung der Morgen- und Abendpredigten in St. Martin. Ab 1613 stellte die Stadt drei, ab 1624 vier bezahlte Bläser in ihren Dienst. Diese mussten auch den Wachdienst auf dem Martinsturm leisten. Seit dem Dreißigjährigen Krieg begleiteten die Musikgruppen vorwiegend die Meistersinger und die Aufführungen des Landestheaters Schwaben. In den Lateinschulen der Stadt erteilten sie Musikunterricht. 1655 rief Christoph Schorer einen weiteren Musikverein, das Collegium Musicum ins Leben. Alle 14 Tage traf sich die städtische Oberschicht von Geistlichen, Juristen, Ärzten und anderen Bürgern, um zusammen zu singen und Musikinstrumente zu spielen. Bereits 1659 begleitete die Kapelle den Gottesdienst in St. Martin. 1660 zählte die Gruppe bereits 56 Mitglieder. 1662 zog sich die Kapelle nach einem Streit mit den Geistlichen aus der Kirchenmusik zurück. Allerdings wird immer wieder in den Quellen des Stadtarchives berichtet, dass das Collegium bis 1755 gelegentlich den Gottesdienst musikalisch begleitete. [1]

Im Jahr 1970 bildete der Dirigent Herbert Becker die Freizeitkapelle zu einem Höchststufen-Blasorchester um. Seit 1994 leitet der Dirigent Johnny Ekkelboom die Kapelle. Unter ihm nahm sie erfolgreich an musikalischen Wettbewerben teil. Die Kapelle besteht aus ungefähr 65 Musikerinnen und Musikern.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadtkapelle Memmingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. *Thomas Wolf: Die Geschichte der Stadt Memmingen- Von den Anfängen bis zum Ende der Reichsstadt, Seite 659 - 660. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-8062-1315-1.
  2. Ergebnisliste auf ovhilgen.de. Abgerufen am 15. August 2008.
  3. Ergebnisliste der WMC 2005 auf vrienden-wmc.nl. Abgerufen am 15. August 2008.
  4. Ergebnisliste auf musikinbayern.de. Abgerufen am 15. August 2008.
  5. Ergebnisliste beim Deutschen Musikrat. Abgerufen am 15. August 2008.