Stahlwasserbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Stahlwasserbau umfasst Teilgebiete des Stahlbaus und des Maschinenbaus unter Verwendung von Berechnungsverfahren aus der Statik, der Hydrostatik, der Hydrodynamik der Mechanik und der Werkstoffkunde.

Unter Stahlwasserbauten werden im Wesentlichen bewegliche Verschlusskonstruktionen für absperrbare Öffnungen verstanden:

Im engeren Sinne unterscheidet man

  • Verschlussvorrichtungen ohne Gehäuse:
Tafelschütz, Rollschütz, Zylinderschütz, Klappe u. a. und
  • Verschlussvorrichtungen mit Gehäuse:
Kegelstrahlschieber, Ringkolbenschieber, Drosselklappe u. a.

Schiffshebewerke und Kanalbrücken gehören in ihrer Gesamtstruktur zum Stahlwasserbau. Weiterhin Schwimmdocks, Schiffsaufschleppen, Hellinge. Darüber hinaus Druckrohrleitungen für Wasserkraftanlagen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]