Standhitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Standhitze, auch Östrus genannt, stammt aus der kynologischen Fachsprache und beschreibt die Duldungsphase während der Läufigkeit. Etwa in der Mitte der Läufigkeit (teilweise auch früher oder später) steht die Hündin bei Annäherung eines Rüden: die Beine sind fest aufgesetzt, damit der Rüde für den Deckakt aufsteigen kann. Daher der Begriff Standhitze. Die Hündin drückt außerdem den Rücken durch und legt ihre Rute zur Seite. Während dieser Phase sind Hündinnen auf der Suche nach anderen Hunden, woher sich der Begriff der Läufigkeit ableiten lassen kann. Pheromone der Hündin signalisieren ihre Paarungsbereitschaft und locken Rüden an. Auch fällt der Eisprung in diese Zeit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard W. Nelson, C. Guillermo Couto: Innere Medizin der Kleintiere. Elsevier, Urban und Fischer, Jena 2006, ISBN 3-437-57040-4.