Stangeneis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Eisschneider auf dem Sankt-Lorenz-Strom bei Longueuil auf einem Gemälde von Cornelius Krieghoff (1860)
Lieferung von Stangeneis (Niederlande, 1930er Jahre)

Stangeneis (auch Blockeis oder Roheis) bezeichnet nicht zum Verzehr gedachtes Wassereis. Blockeis kann in einer Eisfabrik hergestellt werden oder direkt von zugefrorenen Gewässern stammen (Natureis). Bei der Eisernte wurden ab einer Eisdicke von zehn Zentimetern größere Blöcke ausgesägt, die dann in leicht zu transportierende Stücke zerteilt wurden. Diese wurden nach eventueller Lagerung in einem Eiskeller von einem Eismann zum Verwender befördert. Die typische Temperatur dieses Eises reichte von −20 °C bis −1 °C, um der Kühlung von Lebensmitteln und Getränken zu genügen. Stangeneis aus Eisfabriken wurde bzw. wird in verschiedenen Größen hergestellt. Im Haushalt wurde das Eis oft in einem Eisschrank, dem Vorläufer des Kühlschranks, eingesetzt.

Die technische Entwicklung von gas- und strombetriebenen Kühlaggregaten verdrängte diese Art der Kältetechnik weitestgehend. Zunächst wurde noch künstlich hergestelltes Stangeneis an die Verbraucher ausgeliefert, bis elektrisch betriebene Kühlschränke auch in den Haushalten Einzug gehalten hatten. Heute wird Stangeneis meist nur noch aus dekorativen Gründen verwendet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eishandel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien