Startbildschirm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Screenshot vom Windows 8.1 Pro Startbildschirm: ModernUI-Oberfläche, Ländereinstellung Deutschland
Screenshot eines Firefox OS Homescreens mit einem Dock am unteren Rand

Der Begriff Startbildschirm wird mehrdeutig verwendet. Zum einen findet er Verwendung als diejenige Anzeige, die direkt nach abgeschlossenem Start- und Loginvorgang eines Betriebssystems dem Benutzer präsentiert wird, wie zum Beispiel der neu eingeführte Startbildschirm von Microsoft Windows 8.1, welcher unter anderem eine Sammlung von auf dem Computer installierten Apps anzeigt.[1]

Daneben wird die Bezeichnung für die sogenannten Splash Screens verwendet, welche Lade- bzw. Startanzeigemeldungen für Computerprogramme darstellen.

Der Homescreen ist auch der Hauptbildschirm bzw. Startbildschirm eines mobilen Betriebssystems. Dabei sind diese untereinander auf verschiedenen Geräten nicht identisch, da sie vom Benutzer veränderbar sind und auf verschiedenen Betriebssystemen anders aussehen. Beinahe jedes Smartphone hat heutzutage irgendeine Art von Homescreen, welches typischerweise Verknüpfungen zu Applikationen, Einstellungen und Benachrichtigungen bereithält.

Geschichte des Homescreens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Startbildschirm auf einem PalmPilot Professional

Eines der ersten Beispiele eines Homescreens kann auf dem PalmPilot gefunden werden, der 1997 debütierte.[2] Die frühen Homescreens waren oft weniger anpassbar als heutige Varianten. Zum Beispiel erlaubten frühe Versionen des Apple iOS Nutzern keine Applikationen auf dem Homescreen umzuarrangieren oder das Hintergrundbild zu verändern.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Schütt: Windows 8.1 Schritt für Schritt einfach erklärt. 1. Auflage. Hamburg 2014.
  2. Rene Ritchie: iOS 6: Is it time for Apple to revamp the Home screen?. Mobile Nations. 1. Mai 2012. Abgerufen am 6. November 2015.
  3. Dieter Bohn, Aaron Souppouris, Dan Seifert: iOS: A visual history. The Verge. 16. September 2013. Abgerufen am 6. November 2015.