Steel Pulse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steel Pulse, 2010

Steel Pulse ist eine britische Roots- und Conscious-Reggae Band.

Die Formation entstand, als sich an der Handsworth Wood Boys School (Birmingham, England) David Hinds (Gesang, Gitarre), Basil Gabbidon (Solo-Gitarre, Gesang) und Ronald McQueen (Bass) zu einer Band zusammenschlossen. Hinds, musikalischer Kopf der Band, war von Anfang an die treibende Kraft hinter Steel Pulse seit sie sich in der Birminghamer Club-Scene etablierten. Inhaltlich wurden sie maßgeblich von den Ideen Marcus Garveys inspiriert, mit denen sie erstmals durch die Musik von Burning Spear in Berührung kamen. Steel Pulse zählte zu den Ende der 1970er Jahre in der Bewegung Rock Against Racism aktiven Bands, auf ihrer LP Tribute To The Martyrs widmeten sie der Bewegung das Lied Jah Pickney - R.A.R..

Im Jahr 1987 gewannen sie mit Babylon The Bandit den Grammy in der Kategorie Beste Reggae-Aufnahme.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • African Holocaust (2004)
  • Rage and Fury (1997)
  • Vex (1994)
  • Victims (1991)
  • State of Emergency (1988)
  • Babylon The Bandit (1985)
  • Earth Crisis (1984)
  • True Democracy (1982)
  • Caught You (1980)
  • Tribute To The Martyrs (1979)
  • Handsworth Revolution (1978)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rastafari Centennial - Live In Paris (Elysee Montmartre) (1992)
  • Living Legacy

Greatest Hits, Kompilationen etc.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20th Century Masters: The Millennium Collection (2004)
  • Ultimate Collection (2000)
  • Living Legacy (1999)
  • Sound System: The Island Anthology (1997)
  • Rastanthology (1996)
  • Smash Hits (1993)
  • Reggae Greats (1984)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steel Pulse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. grammy.com – Past Winners Search. Abgerufen am 20. Februar 2012.