Stefano Mancuso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefano Mancuso (geboren um 1965) ist ein italienischer Biologe, Professor für Pflanzenkunde und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefano Mancuso arbeitet seit 2001 als Hochschullehrer (professore associato) an der Universität Florenz und ist Mitglied der Accademia dei Georgofili. Mancuso ist Gründungsmitglied der „International Society for Plant Signaling & Behavior“ und Direktor des 2015 gegründeten „Laboratorio Internazionale di Neurobiologia Vegetale“ (LINV, International Laboratory of Plant Neurobiology). Er forscht auf dem Feld der Pflanzenneurobiologie und sorgt mit der, auch populärwissenschaftlichen, Veröffentlichung seiner Untersuchungsergebnisse für wissenschaftliche Kontroversen. Das Buch Die Intelligenz der Pflanzen war 2016 in Österreich ein Wissenschaftsbuch des Jahres. Unter den denkwürdigen Botanikern porträtierte er unter anderen George Washington Carver, Ephraim Wales Bull und Charles Harrison Blackley, , wie auch die Naturforscher Charles Darwin und Gregor Johann Mendel.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit František Baluška (Hrsg.): Signaling in Plants. Springer, Berlin 2009, ISBN 978-3-540-89227-4.
  • (Hrsg.): Waterlogging signalling and tolerance in plants. Springer, Heidelberg 2010.
  • (Hrsg.): Measuring Roots : an updated approach. Springer, Heidelberg 2012.
  • Uomini che amano le piante. Giunti, Florenz 2014.
    • Aus Liebe zu den Pflanzen : Geschichten von Entdeckern, die die Welt veränderten. Übersetzung Christine Ammann. Kunstmann, München 2017, ISBN 978-3-95614-170-6.
  • mit Alessandra Viola: Verde brillante. Giunti, Florenz 2015.
    • mit Alessandra Viola: Die Intelligenz der Pflanzen. Übersetzung Christine Ammann. Kunstmann, München 2015, ISBN 978-3-95614-030-3.
  • mit Carlo Petrini: Biodiversi. Giunti, Florenz 2015.
    • mit Carlo Petrini: Die Wurzeln des guten Geschmacks : warum sich Köche und Bauern verbünden müssen. Übersetzung Christine Ammann. Kunstmann, München 2016, ISBN 978-3-95614-096-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entdecker, die die Welt veränderten, NDR Online vom 22. Mai 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]