Steinitzsteg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 15′ 18″ N, 16° 22′ 51″ O

Steinitzsteg
Steinitzsteg
Nutzung Fußgänger- und Radverkehr
Querung von Donau, Neue Donau
Ort Wien
Konstruktion Betonbalkenbrücke, Stahlhohlkasten
Gesamtlänge 875 m
Breite 9 m
Anzahl der Öffnungen 20
Baubeginn 1994
Fertigstellung 1995
Architekt Johann Georg Gsteu
Lage
Steinitzsteg (Wien)
Steinitzsteg

Der Steinitzsteg, vorher Nordsteg, ist eine Brücke über die Donau und die Neue Donau in Wien und verbindet die Bezirke Brigittenau und Floridsdorf. Die 1995 fertiggestellte 875 m lange[1] Brücke wurde im Jahr 1996 als Behelfsbrücke mit zwei Fahrstreifen für die Generalsanierung der Nordbrücke genutzt und danach für den Fußgänger- und Radverkehr freigegeben. Der Steg wurde vom Wiener Architekten Johann Georg Gsteu entworfen[2] und 2009 nach Schachweltmeister Wilhelm Steinitz benannt,[3] zu dessen Ehren an seinem 110. Todestag im Sommer 2010 eine erklärende Tafel an der Brücke angebracht wurde.[4]

Während der Generalsanierung der Nordbrücke im Jahre 1996 wurden jeweils zwei Fahrstreifen über den Nordsteg umgeleitet. 1997 wurde die Brücke gereinigt und für den Fußgänger- und Fahrradverkehr vorbereitet, sie kann aber mit geringem Aufwand jederzeit wieder für die Umleitung des Kfz-Verkehrs hergerichtet werden.

Nordsteg.jpg

Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Steinitzsteg verläuft flussabwärts der Nordbrücke. Er überquert zuerst mit einer Stahlbetonbrücke den Handelskai und die Gleise der Donauuferbahn, danach überquert er ungefähr parallel zur Nordbrücke in 40 m Abstand die Donau mit einem 411 m langen Hohlkasten aus Stahl mit trapezförmigem Querschnitt. Die Donauinsel wird mit einer weiteren Stahlbetonbrücke überquert, die mit einer Abfahrt an die Wege auf der Insel angeschlossen ist. Die Neue Donau und der Hubertusdamm werden wiederum mit einem Stahlhohlkasten überquert, der in einer Krümmung von 700 m Radius liegt. Die von der Nordbrücke am weitesten entfernte Stelle des Steges liegt etwa 80 m von ihr entfernt. Die von der Nordbrücke zur Donauuferautobahn A22 führende Rampe wird mit einer Rahmenbrücke überquert. Daran schließt sich die Stahlbetonbrücke an, die die Autobahn selbst überquert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Nikles: Gallery / Wanderwege / Wien, Rundumadum Tag6 / rund 2284 steinitzsteg. Abgerufen am 10. Mai 2014 (Bild der Brückentafel).
  2. Architekt Johann Georg Gsteu wird 85. In: Der Standard. 24. Juli 2012, abgerufen am 8. Mai 2014.
  3. Neue Straßennamen (Benennung einer Verkehrsfläche). In: Wien.at. Abgerufen am 8. Mai 2014.
  4. Neuer Name für den Nordsteg. "Steinitzsteg" führt über Donau und Neue Donau. 12. August 2010, abgerufen am 8. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steinitzsteg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien