Stephan Rother

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magister Rother

Stephan Manfred Rother (Künstlernamen: Magister Rother, Stephan M. Rother und Benjamin Monferat; * 27. Oktober 1968 in Wittingen) ist ein deutscher Historiker, Schriftsteller und Komödiant.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1988 begann Rother das Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Kunstgeschichte und Deutschen Philologie an der Georg-August-Universität in Göttingen, 1997 erfolgte die Graduierung zum Magister Artium (M. A.) am Fachbereich Historisch-Philologische Wissenschaften.

Während des Studiums war er als Freier Mitarbeiter in der regionalen Presse Ostniedersachsens tätig. Als Historiker verfasste er verschiedene Beiträge zu regionalhistorischen Themen. Seit Mitte der 1990er verfasste Rother eine Folge von Sachartikeln für Geschichts- und Rollenspielmagazine wie Karfunkel, pax et gaudium, LARPZeit und Mystic & Entertainment.[1][2]

Von 1993 bis 2008 war Rother als historischer Kabarettist Magister Rother tätig.[3] Als Schriftsteller ist er seit 2000 aktiv. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Kriminalthriller um die Hamburger Ermittler Jörg Albrecht und Hannah Friedrichs[4] sowie der unter dem Pseudonym Benjamin Monferat veröffentlichte Titel Welt in Flammen[5].

Rother ist verheiratet und lebt in Bad Bodenteich.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelromane

Kinder- und Jugendbücher

Hauptkommissar Jörg Albrecht ermittelt

Zeithistorische Romane unter dem Pseudonym Benjamin Monferat[8][9]

Die Königschroniken

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan M. Rother: Hexewwahn. Die Historie der Hexen im deutschsprachigen Raum. In: Mystic & Entertainment, Nr. 3, 2005, S. 8-10.
  2. Stephan M. Rother: Templer. In: LARPZeit, Nr. 2, 2003, S. 8-12.
  3. „Ein Historiker verfällt der Magie“, Bericht und Interview im Magazin „chronico“, 7. April 2006, abgerufen am 30. Juli 2017; Zum Abschied ein "Best of". Bericht im "Uelzener Anzeiger", 19. Oktober 2008, S. 5.
  4. buchreport.de Bestseller Platzierungen zu Ich bin der Herr deiner Angst, abgerufen am 30. Juli 2017.
  5. buchreport.de Bestseller Platzierungen zu Welt in Flammen, abgerufen am 30. Juli 2017.
  6. Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide, 31. Oktober 2008, S. 29.
  7. Archiv der Historikus-Auszeichnung, September 2014, abgerufen am 30. Juli 2017.
  8. Verlagsseite zu Welt in Flammen, abgerufen am 30. Dezember 2014.
  9. Verlagsseite zu Der Turm der Welt, abgerufen am 30. Juli 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]