Stephen Halperin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 2. November 2013 um 12:11 Uhr durch Zeitlupe (Diskussion | Beiträge) (Kategorie:Mitglied der Royal Society of Canada). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John Stephen Halperin (* 1. Februar 1942 in Kingston (Ontario))[1] ist ein kanadischer Mathematiker, der sich mit Differentialgeometrie und algebraischer Topologie befasst.

Er ist der Sohn des Mathematikers Israel Halperin. Halperin studierte an der University of Toronto mit dem Bachelor Abschluss 1966 und dem Master-Abschluss 1967 und wurde 1970 bei Hsien Chung Wang an der Cornell University promoviert (Real Cohomology and Smooth Transformation Groups).[2] Danach war er Assistant Professor und ab 1979 Professor an der University of Toronto.

1981 war er Gastwissenschaftler an der Universität Bonn, 1986 in Nizza und 1995 in Lille.

Er schrieb ein dreibändiges Lehrbuch der Differentialgeometrie mit Werner H. Greub und Ray Vanstone. Er befasst sich mit Homotopietheorie und Homologie von Schleifenräumen (Loop Spaces) mit Anwendungen in der Geometrie.

1997 erhielt er den Jeffery-Williams-Preis. Er ist Fellow der Royal Society of Canada.

Schriften

  • mit Ray Vanstone, Werner H. Greub: Connections, Curvature and Cohomology, 3 Bände (Band 1: De Rham Cohomology of Manifolds and Vector Bundles, Band 2 Lie Groups, Principal Bundles and Characteristic Classes, Band 3 Cohomology of principal bundles and homogeneous spaces), Academic Press 1972, 1973, 1976
  • mit Yves Félix, Jean-Claude Thomas Rational Homotopy Theory, Graduate Texts in Mathematics, Springer Verlag 2001
  • mit Yves Félix, Jean-Claude Thomas Differential graded algebras in topology, in I. M. James (Herausgeber) Handbook in Algebraic Topology, Elsevier Science 1995, Kapitel 16, S. 829-865.
  • mit Yves Félix Rational LS category and its applications, Transactions AMS, 273, 1982, 1-38
  • mit Karsten Grove Contributions of rational homotopy theory to global problems in geometry, Pub. Math. IHES, 56, 1982, 171-177

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Stephen Halperin im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/id verwendet