Sterkobilin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Sterkobilin
Allgemeines
Name Sterkobilin
Andere Namen
  • Stercobilin
  • 3-{2-[(E)-{3-(2-Carboxyethyl)-5-{[(2S,3R,4R)-3-ethyl-4-methyl-5-oxopyrrolidin-2-yl]methyl}-4-methyl-2H-pyrrol-2-yliden}methyl]-5-{[(2S,3R,4R)-4-ethyl-3-methyl-5-oxopyrrolidin-2-yl]methyl}-4-methyl-1H-pyrrol-3-yl)propansäure (IUPAC)
Summenformel C33H46N4O6
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 34217-90-8
EG-Nummer 251-887-8
ECHA-InfoCard 100.047.155
PubChem 5280818
Wikidata Q422863
Eigenschaften
Molare Masse 594,74 g·mol−1
Schmelzpunkt

238 °C [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Sterkobilin (oft auch als Stercobilin aus dem Englischen übernommen) ist eines der Abbauprodukte des Hämoglobins. Sterkobilin ist mit für die braunrote Farbe des Kotes verantwortlich und entsteht durch Derivatisierung von Bilirubin. Aufgrund seiner Molekülstruktur gehört es zu den linearen Tetrapyrrolen (Gallenfarbstoffe).

Spezifischer ausgedrückt: Sterkobilin wird über den Kot ausgeschieden, wohingegen die weiter verarbeiteten Abbauprodukte des Hämoglobins, die über den Urin ausgeschieden werden, Urobilinogen bzw. Urobilin genannt werden. Sterkobilin und Urobilin können als Marker für die biochemische Bestimmung der Fäkalienbelastung in Gewässern verwendet werden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Stercobilin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 4. Februar 2017.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. C. W. Lam, C. K. Lai, Y. W. Chan: Simultaneous fluorescence detection of fecal urobilins and porphyrins by reversed-phase high-performance thin-layer chromatography. In: Clinical Chemistry. Band 44, Nummer 2, 1998, S. 345–346, PMID 9474036.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]