Steve Ripley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Steven Ripley (* 1. Januar 1950 in Boise, Idaho) ist ein US-amerikanischer Country- und Blues-Gitarrist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ripley ist bekannt als Gitarrist der Band The Tractors. Er hat auch mit Bob Dylan (Shot of Love) und J. J. Cale (Shades, #8 und Roll On) gespielt.

Er lebt in Pawnee, Oklahoma (Stand: 2012).[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit The Tractors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: The Tractors (Arista), mit Ry Cooder, Bonnie Raitt, Jim Keltner, J. J. Cale, Leon Russell
  • 1995: Have Yourself a Tractors Christmas (Arista), mit Walt Richmond
  • 1998: Farmers in a Changing World (Arista), mit Bonnie Raitt, Scotty Moore, D J Fontana, James Burton (3 Musiker von Elvis Presley)…
  • 2001: Fast Girl (Boy Rocking Records), mit Leon Russell…
  • 2002: The Big Night (Boy Rocking Records), mit The Jordanaires
  • 2002: Rockin’ It (BMG)
  • 2003: All American Country (BMG)
  • 2005: The Kids Record (Boy Rocking Records)
  • 2009: Trade Union (Boy Rocking Records)

Für Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PAUL STEVEN RIPLEY, oklavoters.com, abgerufen am 17. Juli 2014 (englisch)