Roy Clark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roy Clark (2005)

Roy Linwood Clark (* 15. April 1933 in Meherrin, Virginia; † 15. November 2018 in Tulsa, Oklahoma) war ein US-amerikanischer mit dem Grammy ausgezeichneter[1] Country-Musiker, der in den 1970er Jahren zu den größten Stars seines Genres zählte. Bekannt wurde er durch zahlreiche Fernsehauftritte, unter anderem als Gastgeber der Hee Haw Show.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roy Clark lernte das Banjo- und Gitarre-Spielen von seinem Vater, einem Amateurmusiker. Als Teenager gewann er zweimal in Folge einen landesweiten Banjowettbewerb. Nachdem er sich durch jahrelanges Tingeln durch Clubs und Radioshows die nötige Erfahrung angeeignet hatte, begleitete er Ende der 1950er Wanda Jackson bei ihren Auftritten.

1962 wurde er vom Capitol-Label unter Vertrag genommen. Ein Jahr später schaffte er mit seiner poporientierten Single Tips of my Fingers einen Top-10-Hit. Im Laufe des Jahrzehnts wurde eine Reihe von erfolgreichen Alben veröffentlicht. Bekannt wurde er aber hauptsächlich durch Fernsehauftritte. Der joviale, stets gutgelaunte Clark war immer ein gerngesehener Gast. Ab Mitte 1969 leitete er gemeinsam mit Buck Owens die neue Fernsehshow Hee Haw. Die Serie wurde zu einem unerwarteten Erfolg und hielt sich bis weit in die 1980er Jahre hinein. Der Multiinstrumentalist hatte hier ausreichend Gelegenheit, seine vielseitigen Talente unter Beweis zu stellen.

1968 wechselte er zum Dot-Label. Er veröffentlichte zahlreiche erfolgreiche Alben und Singles und wurde mit Preisen geradezu überhäuft. 1973 erhielt er die begehrteste Auszeichnung der Country-Musik: Er wurde von der Country Music Association zum „Entertainer of the Year“ gewählt. Die gleiche Auszeichnung erhielt er 1972 und 1973 von der Academy of Country Music. Außerdem wurde er mehrfach zum besten Instrumentalisten des Jahres gekürt. Seine größten Hits in diesen Jahren waren Yesterday When I Was Young (1969), I Never Picked Cotton, A Simple Thing Called Love (1971), Honeymoon Feelin’ (1974) und If I Had to Do It All Over Again (1976). Seinen ersten Nummer-eins-Hit in den Country Charts hatte er 1973 mit der Single Come Live with Me, einer Komposition von Felice und Boudleaux Bryant.[2] Insgesamt hatte er zwischen 1963 und 1989 52 Hits in den Country-Charts.[3] Neben dem Country-Genre arbeitete Clark auch mit Jazz- und Bluesmusikern wie Gatemouth Brown (Makin’ Music, 1978) und Joe Pass (Play Hank Williams, 1994).[4]

1976 wechselte er zum ABC-Label. Im selben Jahr unternahm er eine dreiwöchige Tournee durch die Sowjetunion. Anfang der 1980er Jahre wechselte er noch einmal das Label, doch die Zeit seiner großen Erfolge war vorbei. Dennoch wurde er 1982 mit einem Grammy ausgezeichnet. In Branson eröffnete er das „Roy Clark Celebrity Theater“. 1987 wurde er ständiges Mitglied der Grand Ole Opry. Mehrfach spendete er hohe Geldbeträge für Wohltätigkeitsprojekte.

Am 15. November 2018 starb Clark im Alter von 85 Jahren in seinem Haus in Tulsa an den Folgen einer Lungenentzündung.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1966 Roy Clark Sings Lonesome Love Ballads Coun­try21
(10 Wo.)Coun­try
Capitol
1968 Do You Believe This Roy Clark Coun­try34
(2 Wo.)Coun­try
Dot
Urban, Suburban Coun­try43
(2 Wo.)Coun­try
Dot
1969 Yesterday, When I Was Young US50
(20 Wo.)US
Coun­try8
(25 Wo.)Coun­try
Dot
The Everlovin’ Soul Of Roy Clark US129
(9 Wo.)US
Coun­try11
(19 Wo.)Coun­try
Dot
1970 I Never Picked Cotton US176
(6 Wo.)US
Coun­try8
(27 Wo.)Coun­try
Dot
1971 The Incredible Roy Clark US197
(2 Wo.)US
Coun­try14
(14 Wo.)Coun­try
Dot
The Magnificent Sanctuary Band Coun­try39
(8 Wo.)Coun­try
Dot
1972 Roy Clark Country US112
(12 Wo.)US
Coun­try10
(19 Wo.)Coun­try
Dot
1973 Come Live with Me Coun­try4
(33 Wo.)Coun­try
Dot
Roy Clark’s Family Album Coun­try2
(21 Wo.)Coun­try
Dot
Roy Clark / Superpicker US172
(6 Wo.)US
Coun­try6
(31 Wo.)Coun­try
Dot
1974 Roy Clark / The Entertainer US186
(3 Wo.)US
Coun­try4
(18 Wo.)Coun­try
Dot
Roy Clark, Family and Friends Coun­try27
(9 Wo.)Coun­try
Dot
Classic Clark Coun­try13
(19 Wo.)Coun­try
Dot
1975 Heart to Heart Coun­try31
(10 Wo.)Coun­try
Dot
A Pair of Fives (Banjos, That Is) Coun­try9
(20 Wo.)Coun­try
Dot; mit Buck Trent
1977 My Music & Me / Vocal & Instrumental Coun­try38
(5 Wo.)Coun­try
Dot
1978 Labor of Love Coun­try44
(6 Wo.)Coun­try
Dot
Banjo Bandits Coun­try45
(4 Wo.)Coun­try
Dot; mit Buck Trent
1982 Turned Loose Coun­try43
(33 Wo.)Coun­try
Dot

Weitere Alben

  • 1962: The Lightning Fingers of Roy Clark (Capitol)
  • 1963: Roy Clark Sings the Tip of My Fingers (Capitol)
  • 1964: Happy to Be Unhappy (Capitol)
  • 1965: Roy Clark Guitar Spectacular (Capitol)
  • 1966: Stringin’ Along with the Blues (Capitol)
  • 1970: The Other Side of Roy Clark (Dot)
  • 1973: Superpicker (Dot)
  • 1975: A Pair of Fives (Banjos That Is) (Dot)
  • 1977: Hookin’ It (Abcdot)
  • 1978: Labor of Love (Abc)
  • 1978: Banjo Bandits (Abc)
  • 1979: Makin’ Music (MCA) mit Clarence Gatemouth Brown und Steve Ripley
  • 1980: My Music (MCA)
  • 1981: Makin’ Love (MCA)
  • 1981: Meanwhile Back at the Country (MCA)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1972 Roy Clark Live! Coun­try4
(29 Wo.)Coun­try
1976 Roy Clark in Concert Coun­try14
(13 Wo.)Coun­try
1977 Hookin’ It Coun­try44
(10 Wo.)Coun­try
1981 The Roy Clark Show Live from Austin City Limits Coun­try49
(22 Wo.)Coun­try

Weitere Livealben

  • 1962: Roy Clark Show Live from Cheyenne Wyoming
  • 1967: Roy Clark Live!
  • 1993: Live in Branson
  • 1998: Branson City Limits
  • 2000: Live at Billy Bob’s Texas

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1971 The Best of Roy Clark US176
(8 Wo.)US
Coun­try15
(23 Wo.)Coun­try
1974 The Entertainer of the Year Coun­try13
(13 Wo.)Coun­try
1975 Roy Clark’s Greatest Hits - Volume 1 Coun­try15
(10 Wo.)Coun­try

Weitere Kompilationen

  • 1969: Roy Clark’s Greatest!
  • 1977: ABC Collection (Abc)
  • 1995: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1963 Tips of My Fingers
Roy Clark Sings the Tip of My Fingers
US45
(8 Wo.)US
Coun­try10
(16 Wo.)Coun­try
1964 Through the Eyes of a Fool
Happy to Be Unhappy
Coun­try31
(3 Wo.)Coun­try
1965 When the Wind Blows in Chicago
Happy to Be Unhappy
Coun­try37
(10 Wo.)Coun­try
1968 Do You Believe This Town
Do You Believe This Roy Clark
Coun­try53
(8 Wo.)Coun­try
1969 Love Is Just a State of Mind
Yesterday, When I Was Young
Coun­try57
(6 Wo.)Coun­try
Yesterday, When I Was Young
Yesterday, When I Was Young
US19
(10 Wo.)US
Coun­try9
(16 Wo.)Coun­try
September Song
Yesterday, When I Was Young
Coun­try40
(7 Wo.)Coun­try
Right or Left at Oak Street
The Everlovin’ Soul of Roy Clark
Coun­try21
(9 Wo.)Coun­try
1970 Then She’s a Lover
The Everlovin’ Soul of Roy Clark
US94
(3 Wo.)US
Coun­try31
(9 Wo.)Coun­try
I Never Picked Cotton
I Never Picked Cotton
Coun­try5
(15 Wo.)Coun­try
Thank God and Greyhound
I Never Picked Cotton
US90
(3 Wo.)US
Coun­try6
(14 Wo.)Coun­try
1971 (Where Do I Begin) Love Story
Roy Clark / Superpicker
Coun­try74
(2 Wo.)Coun­try
A Simple Thing as Love
The Best of Roy Clark
Coun­try45
(9 Wo.)Coun­try
She Cried
The Incredible Roy Clark
Coun­try63
(4 Wo.)Coun­try
Magnificent Sanctuary Band
The Magnificent Sanctuary Band
Coun­try39
(9 Wo.)Coun­try
1972 The Lawrence Welk -
Hee Haw Counter-Revolution Polka
Roy Clark Live!
Coun­try9
(14 Wo.)Coun­try
1973 Come Live with Me
Come Live with Me
US89
(3 Wo.)US
Coun­try1
(16 Wo.)Coun­try
Riders in the Sky
Roy Clark / Superpicker
Coun­try27
(11 Wo.)Coun­try
Somewhere Between Love and Tomorrow
Come Live with Me
US81
(5 Wo.)US
Coun­try2
(16 Wo.)Coun­try
1974 Honeymoon Feelin’
Roy Clark / The Entertainer
Coun­try4
(16 Wo.)Coun­try
The Great Divide
Classic Clark
Coun­try12
(17 Wo.)Coun­try
1975 Dear God
Classic Clark
Coun­try64
(6 Wo.)Coun­try
You’re Gonna Love Yourself in the Morning
Classic Clark
Coun­try35
(10 Wo.)Coun­try
Heart to Heart
Heart to Heart
Coun­try16
(14 Wo.)Coun­try
1976 If I Had It to Do All Over Again
Heart to Heart
Coun­try2
(16 Wo.)Coun­try
Think Summer
Roy Clark in Concert
Coun­try21
(11 Wo.)Coun­try
1977 I Have a Dream, I Have a Dream
My Music & Me / Vocal & Instrumental
Coun­try26
(11 Wo.)Coun­try
Half a Love
My Music & Me / Vocal & Instrumental
Coun­try80
(4 Wo.)Coun­try
We Can’t Build a Fire in the Rain
My Music & Me / Vocal & Instrumental
Coun­try40
(10 Wo.)Coun­try
1978 Must You Throw Dirt in My Face
Labor of Love
Coun­try60
(6 Wo.)Coun­try
Where Have You Been All of My Life
Labor of Love
Coun­try65
(6 Wo.)Coun­try
The Happy Days
Labor of Love
Coun­try89
(2 Wo.)Coun­try
1979 Shoulder to Shoulder (Arm and Arm)
Labor of Love
Coun­try34
(10 Wo.)Coun­try
1980 Chain Gang of Love
My Music
Coun­try21
(13 Wo.)Coun­try
If There Were Only Time for Love
My Music
Coun­try48
(7 Wo.)Coun­try
For Love’s Own Sake
My Music
Coun­try73
(5 Wo.)Coun­try
1981 I Ain’t Got Nobody
Back to the Country
Coun­try60
(8 Wo.)Coun­try
She Can’t Give It Away
Back to the Country
Coun­try86
(2 Wo.)Coun­try
Love Takes Two
Back to the Country
Coun­try63
(6 Wo.)Coun­try
The Last Word in Jesus Is Us
Last Word in Jesus Is Us
Coun­try73
(4 Wo.)Coun­try
1982 Paradise Knife and Gun Club
The Roy Clark Show Live from Austin City Limits
Coun­try54
(9 Wo.)Coun­try
Tennessee Saturday Night
The Roy Clark Show Live from Austin City Limits
Coun­try85
(3 Wo.)Coun­try
Here We Go Again
Turned Loose
Coun­try65
(7 Wo.)Coun­try
1983 I’m a Booger
Turned Loose
Coun­try74
(5 Wo.)Coun­try
Wildwood Flower
Coun­try55
(9 Wo.)Coun­try
1984 Another Lonely Night with You
Coun­try48
(11 Wo.)Coun­try
1986 Tobacco Road
Rockin’ in the Country
Coun­try56
(7 Wo.)Coun­try
Juke Box Saturday Night
Rockin’ in the Country
Coun­try61
(7 Wo.)Coun­try
1989 What a Wonderful World
What a Wonderful World
Coun­try73
(4 Wo.)Coun­try
But, She Loves Me
What a Wonderful World
Coun­try68
(5 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 1954: Mysteries of Life
  • 1956: Stepping Stones
  • 1958: Please Mr. Mayor
  • 1960: Rock Maggie Rock
  • 1961: Under the Double Edge
  • 1961: Texas Twist
  • 1962: Talk About a Party
  • 1963: Application for Love
  • 1964: Take Me as I Am (Or Let Me Go)
  • 1964: It’s My Way
  • 1964: Alabama Jubilee
  • 1965: Color of Her Love Is Blue
  • 1965: So Much to Remember
  • 1966: Malaguena
  • 1966: Rose Colored Glasses
  • 1966: Hey Sweet Thing (mit Mary Taylor)
  • 1966: St. Louis Blues
  • 1967: Great Pretender
  • 1972: Ode to a Critter
  • 1977: Beat the System
  • 1979: Four O’Clock in the Morning

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970 – CMA: Comedian of the Year
  • 1972 – ACM: Entertainer of the Year
  • 1973 – ACM: Entertainer of the Year
  • 1973 – CMA: Entertainer of the Year
  • 1975 – CMA: Instrumental Group of the Year (zusammen mit Buck Trent)
  • 1976 – CMA: Instrumental Group of the Year (zusammen mit Buck Trent)
  • 1977 – CMA: Instrumentalist of the Year
  • 1978 – CMA: Instrumentalist of the Year
  • 1980 – CMA: Instrumentalist of the Year
  • 1983 – Grammy: Best Country Instrumental Performance Roy Clark – Alabama Jubilee

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 57f
  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 42–44
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. London: Salamander Books, 1977, S. 48
  • Jeier, Thomas: Das neue Lexikon der Country Music, München: Wilhelm Heyne Verlag, 1992, S. 140–142f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.grammy.com/grammys/artists/roy-clark
  2. Dot Katalognummer 17449; Näheres zu diesem Titel siehe: Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books, 1991, S. 88f
  3. Joel Whitburn: Top Country Songs 1944–2005, 2005, Seite 86-7, ISBN 0-89820-165-9
  4. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 16. November 2018)
  5. Roy Clark, country music legend and 'Hee Haw' star, dead at 85. In: Fox News. 15. November 2018 (foxnews.com [abgerufen am 15. November 2018]).
  6. a b c d Chartquellen: US