Stimmen der Zeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stimmen der Zeit
Beschreibung Zeitschrift für christliche Kultur
Fachgebiet Christentum
Sprache deutsch
Verlag Verlag Herder GmbH
Erstausgabe 1865
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Andreas R. Batlogg
Weblink www.stimmen-der-zeit.de
ISSN 0039-1492

Die im Freiburger Verlag Herder monatlich erscheinenden Stimmen der Zeit (StZ) sind eine der ältesten Kulturzeitschriften Deutschlands. Ihre Ursprünge reichen in das Jahr 1865 zurück. Sie wird von Mitgliedern des Jesuitenordens herausgegeben. Der Redaktionssitz befindet sich in München.

Geschichte und Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der Zeitschrift erfolgte auf Initiative von Florian Rieß SJ und Gerhard Schneemann SJ. Ihr Titel lautete in den ersten Jahrzehnten Stimmen aus Maria Laach, benannt nach dem Gründungsort der gleichnamigen Abtei in der Eifel, die zu jener Zeit als ein Studienkolleg der deutschen Jesuitenprovinz genutzt wurde. Zunächst waren es unregelmäßig erscheinende Hefte zu einzelnen Themen. Das erste Heft erschien am 7. März 1865.[1]

Im Jahr 1871 entschlossen sich die Herausgeber, die Thematik auf den gesamten Bereich der Auseinandersetzung der katholischen Kirche mit der modernen Zeit auszuweiten und zur Form einer Monatszeitschrift überzugehen. Das erste Heft der monatlichen Folge erschien am 15. Juli 1871 und setzte sich mit dem Syllabus errorum auseinander.[2]

Im Rahmen des vom damaligen Reichskanzler Otto von Bismarck initiierten Kulturkampfs wurde der Jesuitenorden durch das Jesuitengesetz vom 4. Juli 1872 „vom Gebiet des deutsches Reiches“ ausgeschlossen, das Jesuitenkolleg in Maria Laach wurde geschlossen (und später wieder den Benediktinern übertragen). Die Redaktion fand zunächst Aufnahme in Tervuren bei Brüssel. Weitere Stationen des Exils waren Blyenbeck (1879) und Exaten bei Roermond (1895), beide in den Niederlanden, Luxemburg (1899) und das niederländische Valkenburg bei Maastricht (1911). Im Herbst 1914 konnte die Redaktion nach Deutschland zurückkehren und hat seitdem ihren Sitz in München. Gleichzeitig erhielt die Zeitschrift den Titel Stimmen der Zeit.

Unter der Herrschaft des Nationalsozialismus gab es neben zahlreichen Schikanen mehrmals Hausdurchsuchungen und im Jahr 1936 ein viermonatiges Verbot. 1941 wurde das Redaktionsgebäude enteignet und die Zeitschrift verboten. Einer der Redakteure, Pater Alfred Delp SJ, wurde wegen seiner Mitarbeit im Kreisauer Kreis am 2. Februar 1945 hingerichtet. Die Publikation wurde im Oktober 1946 wieder aufgenommen.

Seit Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962–1965) haben die Stimmen der Zeit den von diesem Konzil in Gang gesetzten Neuaufbruch der katholischen Kirche und ihre Öffnung zum Dialog mit der modernen Welt mitvollzogen und begleitet, und zwar als ein Forum des freien Worts und des kritischen Denkens in der Kirche. Leitlinien sind dabei die heutigen Grundorientierungen des Jesuitenordens: die Einsicht, dass Glaubensverkündigung in der heutigen Welt nicht ohne einen entschiedenen Einsatz für die Gerechtigkeit möglich ist, sowie die Herausforderungen des interreligiösen Dialogs und der Inkulturation der christlichen Botschaft. Darüber hinaus geht es der Zeitschrift um eine geistige Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen der Zeit. Wechselnde Autoren unterschiedlicher Fachrichtungen schreiben zu Themen aus Religion und Kirche, Wissenschaft und Ethik, Politik und Gesellschaft, Kunst und Literatur.

2004 und 2006 erschien jeweils eine Sonderausgabe. Das erste ist dem 1984 gestorbenen Theologen Karl Rahner gewidmet, der seit 1939 in den Stimmen der Zeit 68 Beiträge veröffentlicht hatte. Das zweite Sonderheft trägt den Titel Jesuiten in der Welt von heute.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Paul BeckRieß, Jos. Florian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 28, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 582 f.
  • Die Schriftleitung: Zum Geleit. In: StZ 139 (1946/47) 1–3
  • o. V. Stimmen aus Maria Laach – Stimmen der Zeit. In: StZ 175 (1965) 401–415
  • Anton Koch: Die „Stimmen der Zeit“ im Dritten Reich. In: StZ 196 (1978) 855–857
  • Karl H. Neufeld: Die „Stimmen der Zeit“ nach dem Ersten Weltkrieg. Zu einer neuen Dissertation. In: StZ 197 (1979) 278–281
  • Ellen Dietrich: Zur katholischen Publizistik im Nationalsozialismus: „Die Stimmen der Zeit“. München 1984.
  • Walter Troxler: Schneemann, Gerhard SJ. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 9, Bautz, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-058-1, Sp. 532–534.
  • Klaus Schatz: „Stimmen der Zeit“ im Kirchenkonflikt. Eine innerjesuitische Auseinandersetzung vor 80 Jahren. In: StZ 224 (2006) 147–161.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katholische Nachrichten-Agentur, 6. März 2015
  2. Rita Haub: Stimmen der Zeit. Katholische Monatsschrift für das Geistesleben der Gegenwart. In: Historisches Lexikon Bayerns.