Strana Sascha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Film
Originaltitel Strana Sascha
Страна Саша
Produktionsland Russland
Originalsprache Russisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 83 Minuten
Stab
Regie Julia Trofimova
Drehbuch Julia Trofimova,
Elizaveta Tikhonova,
Mariya Shulgina
Produktion Konstantin Fam,
Katerina Mikhaylova
Musik Sergey Stern
Kamera Egor Povolotskiy
Schnitt Marsel Shamshulin
Besetzung

Strana Sascha (russisch Страна Саша, englische Transkription The Land of Sasha) ist ein Jugendfilm von Julia Trofimova, der im Februar 2022 im Rahmen der Filmfestspiele in Berlin seine Premiere feierte. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Gala Uzryutova.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist 2021, und Sascha lebt zusammen mit seiner Mutter Sonya in Kaliningrad. Der Vater hat sie verlassen, als er drei Jahre alt war. Seine Mutter drängt ihn, sich endlich an der Uni einzuschreiben. Der etwas ältere Max ist Künstler und sprayt Graffiti. Regelmäßig hilft Sascha ihm dabei. Von seinem Vater Igor will der Junge nichts wissen.

Eines Tages lernt seine Mutter Max kennen. Sie macht sich zwar Sorgen, weil er deutlich älter als ihr Sohn ist, allerdings hält sie ihn für nicht zu alt, um mit ihm heimlich eine Affäre zu beginnen. Saschas Onkel Roma denkt, er solle zur Armee gehen, wie andere junge Männer, die keine Weicheier sind. Max hingegen, der mit der Kunst sein Geld verdient, bestärkt ihn in seinem kreativen Talent.

Gleich an dem Tag, an dem Sascha seinen Job in einer Psychiatrischen Klinik beginnt, wo er eine Wand im Wartebereich bemalen soll, lernt er ein Mädchen namens Zhenya kennen. Auf Rat ihres Arztes soll sie mit dem ersten Menschen reden, dem sie begegnet, um ihre sozialen Ängste zu überwinden. Sie gehen spazieren, und er bringt sie nach Hause. Die beiden treffen sich nun öfter, weil sie einfach gut miteinander können. Als er Zhenya zuhause besucht, lernt er auch deren Eltern kennen. Beide Teenager sind kreativ und an Musik interessiert. Sascha zeigt ihr seine Skizzen, Zhenya spielt Ukulele, kann toll singen und würde gerne Modedesign studieren.

Schnell kommt es zum ersten Kuss, und als ihre Eltern einmal zwei Tage weg sind, haben sie zum ersten Mal auch Sex.

Literarische Vorlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem Buch Strana Sascha von Gala Uzryutova

Der Film basiert auf dem Buch Strana Sascha von Gala Uzryutova aus dem Jahr 2019.[1][2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Julia Trofimova, die gemeinsam mit Elizaveta Tikhonova und Mariya Shulgina auch Uzryutovas Buch für den Film adaptierte. Strana Sascha ist Trofimovas Langfilmdebüt. Ihre vorherigen vier Kurzfilme wurden bei Filmfestivals auf der ganzen Welt gezeigt. Das russische Publikum kennt sie zudem aus der Fernsehserie Instalife.[3]

Als Produzenten fungierten Konstantin Fam und Katerina Mikhaylova. Gemeinsam hatten sie mit Vega Film bereits Conference von Iwan Twerdowski produziert.

Erste Vorstellungen des Films erfolgen ab 15. Februar 2022 bei den Filmfestspielen in Berlin, wo er in der Sektion Generation gezeigt wurde.[4][5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele Berlin 2022

  • Nominierung im Wettbewerb Generation 14plus[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Гала Узрютова: Страна Саша. ISBN 978-5-00083-575-3
  • Gala Uzryutova: The Country named Sasha. KompasGuide, Moskau, 2019.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.galauzryutova.com/about-the-author
  2. Berlinale 2022: Die Filme des Kinder- und Jugendprogramms Generation. In: kinderfilmblog.de, 15. Januar 2022.
  3. Сусанна Альперина / Susanne Alperina: Российский фильм "Страна Саша" вошел в программу Берлинале "Поколение 14+". In: rg.ru, 14. Januar 2022. (Russisch)
  4. Generation 2022: Words Don't Come Easy. In: berlinale.de, 15. Dezember 2021.
  5. Let‘s Dance. In: berlinale.de, 14. Januar 2022.
  6. Programmpräsentation 19.01.2022. In: berlinale.de. Abgerufen am 25. Januar 2022. (PDF)
  7. http://pol-ir.ir/wp-content/uploads/2020/08/KompasGuide_Bologna-2019.pdf