Streifen-Panthervogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Streifen-Panthervogel
Streifen-Panthervogel

Streifen-Panthervogel

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Panthervögel (Pardalotidae)
Gattung: Panthervögel (Pardalotus)
Art: Streifen-Panthervogel
Wissenschaftlicher Name
Pardalotus striatus
Gmelin, JF, 1789

Der Streifen-Panthervogel (Pardalotus striatus) ist ein australischer Singvogel.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 10 cm lange Streifen-Panthervogel ist ein Vogel mit meist dunkler Oberseite, gelbgrauer Unterseite, weißgeränderten Handschwingen, orangefarbener oder gelber Kehle, und dunklen Zeichnungen im Gesicht und an den Flügeln und gelb-weißem Überaugenstreif.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogel lebt in Eukalyptuswäldern und in Waldgebieten in weiten Teilen Australiens. Die tasmanische Unterart überwintert am Festland.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Streifen-Panthervogel sucht in Baumkronen, aber auch in niedrigen Büschen, nach Wirbellosen, darunter Spinnen, Insekten und deren Larve, die von Blättern gepickt werden.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Paarungszeit bilden Streifen-Panthervögel Gruppen bis zu sechs Vögel oder leben paarweise. Das Nest aus Rinde und Gras wird mit feinem Material ausgekleidet und liegt am Ende einer Baumhöhle. Drei bis sechs Eier werden vom Paar gemeinsam ausgebrütet. Sind die Jungen geschlüpft, werden sie von den Elternvögeln und häufig auch von anderen Mitgliedern der Gruppe aufgezogen.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut IOC World Bird List sind 6 Unterarten des Streifen-Panthervogels bekannt. Es handelt sich dabei um:

  • P. s. uropygialis Gould, 1840, kommt im Norden Australiens vor
  • P. s. melvillensis Mathews, 1912, ist auf den Tiwi-Inseln präsent.
  • P. s. melanocephalus Gould, 1838, ihr Verbreitungsgebiet ist der Osten Australiens.
  • P. s. ornatus Temminck, 1826, ihre Heimat ist der Südosten Australiens.
  • P. s. substriatus Mathews, 1912, man findet diese Unterart im westlichen und zentralen Australien.
  • P. s. striatus (Gmelin, JF, 1789) Nominatform, kommt auf den Inseln der Bass-Straße und in Tasmanien vor.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Friedrich Gmelin beschrieb den Vogel unter dem Protonym Pipra striata.[1] Erst später würde er der Gattung Pardalotus Vieillot, 1816 zugeschlagen.

Das Wort Pardalotus leitet sich vom griechischen Wort »pardalōtos« für »gefleckt wie ein Leopard« ab.[2] Das Artepitheton ist lateinischen Ursprungs und leitet sich von »striatus« für »geriffelt, gestreift« ab.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colin Harrison & Alan Greensmith: Vögel. Dorling Kindersley Limited, London 1993, 2000, ISBN 3-8310-0785-3.
  • Bryan Richard: Vögel. Parragon, Bath, ISBN 1-4054-5506-3.
  • James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  • Johann Friedrich Gmelin: Systema Naturae per Regna Tria Naturae, Secundum Classes, Ordines, Genera, Species, Cum Characteribus, Differentiis, Synonymis, Locis. Band 1, Nr. 2. Georg Emanuel Beer, Leipzig 1789 (online [abgerufen am 15. August 2012]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Streifen-Panthervogel (Pardalotus striatus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Friedrich Gmelin, S. 1003.
  2. James A. Jobling, S. 292.
  3. James A. Jobling, S. 367.