Streit – feministische Rechtszeitschrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
STREIT
Feministische Rechtszeitschrift

Beschreibung feministische Rechtszeitschrift
Fachgebiet Frauenrechte
Sprache deutsch
Verlag Fachhochschulverlag (Frankfurt a. M.)
Erstausgabe 1983
Erscheinungsweise vierteljährlich
Herausgeber Frauen streiten für ihr Recht e.V. (Frankfurt a. M.)
Weblink www.streit-fem.de/
ISSN
ZDB 721484-4

Streit – feministische Rechtszeitschrift (Eigenschreibweise STREIT) ist eine seit 1983 in Frankfurt am Main erscheinende Zeitschrift, die auf Frauenrechte und die frauenbezogene Rechtsprechung spezialisiert ist. Sie ist seit ihrer Gründung als autonomes feministisches Projekt organisiert, deren Verlag ausschließlich für den Vertrieb der Zeitschrift zuständig ist.[1]

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift versteht sich als feministische Fachzeitschrift für alle, die gegen gesellschaftliche Benachteiligungen von Frauen streiten und Frauen zu ihrem Recht verhelfen wollen, und richtet sich dementsprechend nicht ausschließlich an Juristen. Zudem versteht sie sich als Plattform für die Weiterentwicklung der feministischen Rechtstheorie und nimmt mit grundsätzlicheren Überlegungen zur Überwindung patriarchaler und heteronormativer Strukturen im Recht auch eine globale Perspektive ein.[2]

Themen sind unter anderem der Schutz von Frauen vor Gewalt, ihre Gleichberechtigung im Erwerbsleben und in der Familie, die autonome Gestaltung privater Lebensentwürfe, Abtreibung, Reproduktionstechnologien und selbstbestimmte Sexualität, Mutterschaft sowie die Rechtsstellung von Frauen in anderen Teilen der Welt.

Die Zeitschrift Kritische Justiz ordnete Streit im Jahr 2008 den maßgeblichen Zeitschriften der Rechtskritik im deutschsprachigen Raum zu.[3]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1978, zehn Jahre nach Beginn der zweiten Welle der deutschen Frauenbewegung, waren in Westdeutschland die ersten feministischen Anwältinnenbüros entstanden. Hieraus ergab sich für die Beteiligten unmittelbar die Notwendigkeit der Vernetzung, um sich über eine große Zahl juristischer Fragestellungen auszutauschen, die weder im Hochschulstudium noch in der damaligen Fachliteratur behandelt wurden, und um neuartige Argumentationstrategien und rechtspolitische Forderungen zu entwickeln. Als Forum zum Austausch dienten seither die „Jurafrauentreffen“, die seit 1985 als jährlicher Feministischer Juristinnentag stattfinden. Aus diesen Treffen entstand die Idee der Gründung einer eigenen feministischen Fachzeitschrift, die 1983 ihre Umsetzung fand.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sibylla Flügge: Streit – Feministische Rechtszeitschrift. In: Kritische Justiz, Heft 3, S. 243. PDF
  2. Sibylla Flügge: Streit – Feministische Rechtszeitschrift. In: Kritische Justiz, Heft 3, S. 244. PDF
  3. Kritische Justiz (Redaktion des Sonderheftes), Heft 3, S. 243. PDF