Sebastian Studnitzky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Studnitzky)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Studnitzky
Jazz Festival San-Javier 2016
Sebastian Studnitzky (2015)
Foto Hreinn Gudlaugsson

Sebastian Studnitzky (* 1972 in Neuenbürg, Schwarzwald) ist ein deutscher Jazztrompeter und Jazzpianist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studnitzky spielte ab dem vierten Lebensjahr Klavier und ab dem achten Lebensjahr auch Trompete. Er studierte die Instrumente Trompete und Klavier in der Fachrichtung Jazz & Pop an der staatlichen Hochschule für Musik Stuttgart und wechselte dann in die Vereinigten Staaten, wo er als Stipendiat ein Filmmusik-/ Commercial-Arranging-Studium am Berklee College of Music absolvierte.

Studnitzky arbeitete zunächst mit Markus Kössler als Funkbrüder. Er spielt zusammen mit den Jazzmusikern Nils Landgren, Wolfgang Haffner und Rebekka Bakken, aber auch mit Mezzoforte, Edo Zanki, Laith al Deen, Jazzanova und dem Gitarristen Dominic Miller. Studnitzky ist in verschiedenen Formationen mit eigenen Werken auf Tour (Triband / Band mit Sandie Wollasch, Michael Paucker und Tommy Baldu - Studnitzky/ Trio, Memento). Seit 2014 hat er als künstlerischer Leiter mit Xjazz in Berlin „ein völlig neues Konzept für ein Jazzfestival umgesetzt“.[1]

Diskografische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Trio (Herzog Records)
  • 2010: EGIS (Herzog Records)
  • 2012: Music for Magic Places (Contemplate)
  • 2012: KY - Do Mar (Contemplate)
  • 2013: KY - The String Project (Contemplate)
  • 2015: Memento (Contemplate)
  • 2017: KY - Organic (Contemplate)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nabil Atassi im Gespräch mit Sebastian Studnitzky über das Xjazz-Festival (NDR Jazz-Talk) (Memento vom 18. Mai 2015 im Internet Archive)