Subida à Glória

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Subida à Glória (2013)
Start zum Rennen

Die Subida à Glória (portugiesisch für Aufstieg zur Glória) ist ein Radrennen in Lissabon. Veranstalter sind der portugiesische Radsportverband Federação Portuguesa de Ciclismo, die Associação de Ciclismo de Lisboa und die Stadt Lissabon.

Die Calçada da Glória ist eine steile, schmale Straße mit Kopfsteinpflaster im Herzen von Lissabon, auf der die Standseilbahn Ascensor da Glória verkehrt. Sie ist 265 Meter lang und hat eine Steigung von 17 Prozent. Auf dieser Straße findet das Abendrennen Subida à Glória statt, das nicht nur wegen der starken Steigung, sondern auch wegen der Bahnschienen und der Pflasterung eine besondere Herausforderung darstellt. Das Rennen besteht aus einem einmaligen Bezwingen der kurzen Strecke in Form eines Bergzeitfahrens und ist das kürzeste seiner Art weltweit. Die vier besten Fahrer treten nach dem ersten Durchgang aller Teilnehmer im Halbfinale und Finale nach K.-o.-System gegeneinander an.

1910 fuhr Pedro José de Moura als einziger Sportler diese Strecke und setzte eine erste Marke von 1:23 Minuten. 1913 wurde die Subida erstmals mit mehreren Startern ausgetragen, dann noch dreimal von 1924 bis 1926. Sowohl 1924 wie auch 1926 gewann Alfredo Piedade; 1926 stellte er einen Rekord von 55 Sekunden auf.

100 Jahre nach der Erstaustragung fand im Mai 2013 das für jedermann offene Rennen erstmals nach 1926 wieder statt; 1988 war die Strecke im Rahmen des Troféu das 7 Colinas de Lisboa befahren worden.[1] Es starteten rund 150 Radrennfahrer und Radrennfahrerinnen, darunter auch Profis von sechs Mannschaften. Unter den Teilnehmern befanden sich unter anderen auch der Präsident des portugiesischen Radsportverbandes und ehemalige Radrennfahrer, Delmino Pereira, der Nationaltrainer José Poeira sowie der Sänger Nelson Rosado.[2] Sieger war Ricardo Marinheiro, Junioren-Vizeweltmeister auf dem Mountainbike von 2009, mit dem neuen Rekord von 39,77 Sekunden; bei den Frauen siegte die portugiesische Junioren-Straßenmeisterin von 2011, Ana Azenha, mit einer Minute und sechs Sekunden, vor der mehrfachen portugiesischen Straßenmeisterin Isabel Caetano.

Aufgrund des großen Erfolges und der Zuschauerresonanz soll das Rennen künftig jährlich wieder ausgetragen werden.

Im Oktober 2013 wurde in Marburg ein vergleichbares Rennen, das Uphill-Race Red Bull Hill Chasers.[3]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gil Moreira: História do Ciclismo Português. 1980
  • Ana Santos: A Volta a Portugal em bicicleta, territórios, narrativas e identidades, 2011
  • Stadium, 6. Dezember 1926
  • Eco dos Sports, Nr. 39, 1926

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Subida à Glória – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Subida à Glória 2013: Corrida, festa e evento social num Monumento Nacional auf multidesportos.com v. 1. Mai 2013 (port.)
  2. uvp-fpc.pt
  3. Uphill-Race Red Bull Hill Chasers kommt nach Marburg. (Nicht mehr online verfügbar.) mountainbike-magazin.de, 22. Oktober 2013, archiviert vom Original am 20. September 2013; abgerufen am 29. Oktober 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mountainbike-magazin.de

Koordinaten: 38° 42′ 55,3″ N, 9° 8′ 36″ W