Vanessa Fernandes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanessa Fernandes auf dem Weg zur Siegerehrung bei den Olympischen Sommerspielen 2008

Vanessa de Sousa Fernandes (* 14. September 1985 in Perosinho, Vila Nova de Gaia) ist eine portugiesische Radsportlerin, Triathletin, Duathlon-Weltmeisterin (2007, 2008), Triathlon-Weltmeisterin (2007) und Triathlon-Europameisterin (2004, 2005, 2006, 2007 und 2008).

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanessa Fernandes nahm erstmals 1999 an einem Triathlon teil. Sie trat dem Verein Belenenses Lissabon bei und konnte bereits nach drei Jahren ihre ersten internationalen Erfolge feiern. Seit 2005 gehört sie dem Sportverein Benfica Lissabon an. Fernandes wurde bisher einmal Junioren-Europameisterin (2002), dreimal U23-Europameisterin (2004, 2005 und 2006) und fünfmal in Folge Europameisterin der Elitekategorie (2004, 2005, 2006, 2007 und 2008) über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen).

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde sie Achte und vier Jahre später gewann sie in Peking die Silbermedaille.

2006 gewann Fernandes den Weltcup der International Triathlon Union und wurde zu Portugals Sportlerin des Jahres gewählt. Ihr bisher größter Erfolg ist der Gewinn der Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft 2007 in Hamburg. Darüber hinaus wurde Fernandes je einmal Welt- und Europameisterin im Duathlon.

2010 wurde Vanessa Fernandes zweifache portugiesische Radsportmeisterin, im Straßenrennen wie im Einzelzeitfahren. Ihr Vater ist der ehemalige Radrennfahrer Venceslau Fernandes – Sieger der Portugal-Rundfahrt 1984.

2011 kündigte sie aus gesundheitlichen Gründen eine längere Auszeit vom Sport an.[1] Ihr Ziel ist nach Athen und Peking ein dritter Start bei den Olympischen Spielen im Jahr 2016.[2]

Sie wurde von der International Triathlon Union (ITU) im Jahr 2014 für die Aufnahme in die Hall of Fame nominiert. [3]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Vanessa Fernandes im Zieleinlauf der Weltmeisterschaft 2006 in Lausanne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vanessa Fernandes takes a break from triathlon (6. Februar 2011)
  2. Fernandes gibt Olympiapläne auf (1. März 2012)
  3. ITU Hall of Fame Nominees 2014
  4. ETU-Kurzdistanz EM: Titel an Gomez und Spirig
  5. Triathlon-EM – Javier Gomez holt den Titel
  6. Weltcup: Doppelter Heimsieg für Aussies in Mooloolaba - Lisk Fünfte
  7. Vanessa Fernandes siegt auf der Olympiastrecke in Beijing
  8. Vanessa Fernandes gewinnt Hamburg-Weltcup
  9. Triathlon WM Queenstown (NZL) (5.−7. Dezember 2003)