Subjektive Validierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Subjektive Validierung ist eine kognitive Verzerrung, bei der eine Person eine Aussage oder eine andere Information als korrekt annimmt, wenn sie irgendeine persönliche Bedeutung oder Signifikanz für die Person hat.[1] Mit anderen Worten, eine Person, deren Meinung von subjektiver Validierung betroffen ist, wird beispielsweise zwei Ereignisse ohne Bezug, also einen Zufall, als abhängig auffassen, weil ihre persönliche Überzeugung fordert, dass sie abhängig sind. Subjektive Validierung hat einen direkten Bezug zum Barnum-Effekt und spielt eine wichtige Rolle bei Cold Reading. Sie wird als der Hauptgrund für die meisten Meldungen von paranormalen Phänomenen[2] angesehen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. subjective validation auf skepdic.com
  2. Ausführlicher: Paranormal in der englischsprachigen Wikipedia
  3. Austin Cline: Flaws in Reasoning and Arguments: Subjective Validation, Seeing Patterns & Connections That Aren’t Really There, About.com, September 10, 2007.