Sundastraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sundastraße
Die Sundastraße
Die Sundastraße
Verbindet Gewässer Javasee
mit Gewässer Indischer Ozean
Trennt Landmasse Sumatra
von Landmasse Java
Daten

Geographische Lage

5° 55′ S, 105° 53′ O-5.9205555555556105.88583333333Koordinaten: 5° 55′ S, 105° 53′ O
Sundastraße (Indonesien)
Sundastraße
Länge 200 km
Geringste Breite 30 km
Größte Tiefe 100 m
Küstenorte Merak, Bakahuni
Inseln zahlreiche, darunter Krakatau, Sangiang
Karte der Sundastraße (frz.)
Karte der Sundastraße (frz.)

Die Sundastraße ist eine Meerenge zwischen den indonesischen Inseln Sumatra und Java.

Sie ist rund 200 km lang und an ihrer schmalsten Stelle rund 30 km breit. In der Meeresstraße liegen mehrere Inseln, darunter die durch den Vulkanausbruch von 1883 bekannte Insel Krakatau. Neben der Straße von Malakka ist sie die wichtigste Verbindung vom Südchinesischen Meer in den Indischen Ozean und von dementsprechend wichtiger Bedeutung für die Schifffahrt. Durch das Aufkommen der Insel Krakatau wurden die Tiefenverhältnisse der Sundastraße völlig verändert. Zwischen Krakatau und der Insel Sebesie wurde das Meer flacher (18 Meter Tiefe), südöstlich und östlich von Krakatau wurde es tiefer. Im Allgemeinen ist die Sundastraße 50 bis 65 Meter tief. Größere Tiefen von 80 bis 100 Metern liegen östlich von Krakatau und westlich von Dwars.

In der Nacht vom 28. Februar zum 1. März 1942 kam es hier zur Schlacht in der Sundastraße als Teil des Pazifikkrieges zwischen japanischen und US-amerikanischen Schiffen, die die Landung der Japaner auf der Insel Java verhindern wollten. Die Schlacht endete mit einem Sieg Japans, das mit der USS Houston (CA-30) und der HMAS Perth (D29) die letzten beiden großen Schiffe der Alliierten ABDA-Flotte versenkte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sunda Strait – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien