Susanne Henry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Henry (geboren am 26. Juli 1763 in Berlin; gestorben am 27. März 1819 ebenda) war eine deutsche Malerin.

Susanne oder auch Suzette Chodowiecki war die Tochter des populären, französisch-reformierten Kupferstechers Daniel Chodowiecki, von dem sie ihre künstlerische Frühausbildung erhielt. Auch andere ihrer Geschwister wurden Künstler. Sie heiratete 1785 den Prediger Jean Henry, mit welchem sie drei Kinder hatte.

1786 stellte sie erstmals ihre Kunstwerke in der Preußischen Akademie der Künste aus und wurde 1789 als Mitglied aufgenommen. Sie malte zunächst vor allem Porträts, wandte sich aber ab 1800 moralisierenden Bildern zu, welche Titel trugen wie „Die gute und die schlechte Erziehung der Tochter“ oder „Die Folgen der glücklichen und unglücklichen Ehe“. Diese Genredarstellungen waren damals sehr beliebt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Gesellschaft für Bildende Kunst e.V.: Das verborgene Museum Teil I: Dokumentation der Kunst von Frauen in Berliner öffentlichen Sammlungen. Berlin 1987.
  • Ursula Köhler-Lutterbeck; Monika Siedentopf: Lexikon der 1000 Frauen, Bonn 2000, S. 144. ISBN 3-8012-0276-3