Susanne Sonnenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Sonnenfeld (* 1961 in Berlin[1]) ist eine deutsche Rechtspflegerin und Professorin für Rechtspflege an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonnenfeld studierte von 1980 bis 1983 mit dem Abschluss Diplom-Rechtspflegerin an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin (FHVR). Vom 1986 bis 1993 war sie zunächst nebenamtliche Lehrkraft der FHVR Berlin, ab 1999 Lehrkraft auf Zeit für „Verfahrensrecht der freiwilligen Gerichtsbarkeit und das dazu gehörige Kostenrecht mit Schwerpunkt Vormundschafts- und Nachlasswesen“. Im Herbst 1999 wurde sie zur Professorin an den Fachbereich 2 Rechtspflege (heute Fachbereich 4 der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR), die 2009 mit der FHVR fusionierte) berufen mit dem Schwerpunkt „Rechtswirkungsforschung und Justizorganisation unter besonderer Berücksichtigung der Rolle von Frauen und Familienrecht“.[2] Sie ist Mitglied der 2001 begründeten Forschungseinrichtung „Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung“, die Geschlechterfragen im Recht und in der Verwaltung bearbeitet.

Sie publizierte zum Thema Familienrecht und verfasste Kommentare zum Betreuungsrecht.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Betreuungsrecht – Kommentar. Mit Werner Bienwald und Birgit Hoffmann. Sechste, neu bearbeitete Auflage, Gieseking, Bielefeld 2016, ISBN 978-3769411348.
  • FGG. Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Grosskommentar. Zweiter Band, mit Lothar Briesemeister, De Gruyter, Berlin 2011, ISBN 978-3-11-089424-0
  • Nichtalltägliche Fragen aus dem Alltag des Betreuungsrechts. Gieseking, Bielefeld 2006, ISBN 978-3-7694-0993-2.
  • Betreuungs- und Pflegschaftsrecht. Zweite neu bearbeitete Auflage, Gieseking, Bielefeld 2001, ISBN 978-3-7694-0594-1.
  • Sterbehilfe in gerichtlich legitimierter Selbstverantwortung des Betreuers? Von der ex-post-Beurteilung des Strafrechts zur ex-ante Prüfung des Zivilrechts? Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, Berlin 2000.
  • Klausurenbuch für die Rechtspflegerprüfung, mit Renate von König und Brigitte Steder, Walter de Gruyter, Berlin, 2000, ISBN 978-3-11-089795-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schleppjagdverein Berlin, Gabriele Hackländer: Vorstand. Abgerufen am 23. Juli 2021.
  2. Prof. Susanne Sonnenfeld hwr-berlin.de