Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Logo
Gründung 1971
Trägerschaft staatlich
Ort Berlin
Bundesland BerlinBerlin Berlin
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Präsident Andreas Zaby[1]
Studenten 11.501 2019[2]
Mitarbeiter 549
Jahresetat 63,5 Mio. € (2018)[3]
Netzwerke AMBA akkreditiert, DFH,[4] EFMD, AACSB, NIBS
Website www.hwr-berlin.de

Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ist mit rund 11500 Studierenden eine Fachhochschule in Berlin, die am 1. April 2009 aus dem Zusammenschluss der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin (FHW) und der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin (FHVR) hervorging. Sie hat den Status einer Fachhochschule gemäß dem Berliner Hochschulgesetz.[5]

In fünf Fachbereichen und zwei Zentralinstituten werden Studienmöglichkeiten in den Gebieten Betriebs- und Volkswirtschaft, Verwaltungs-, Ingenieur- und Rechtswissenschaften sowie im Sicherheitsbereich angeboten.

Die HWR Berlin ist eine Hochschule für angewandte Wissenschaften mit ausgeprägtem Praxisbezug und vielfältiger Forschung. Das Studiengangsportfolio umfasst über 60 Studiengängen auf Bachelor-, Master- und MBA-Ebene. Die HWR Berlin unterhält im Jahr 2020 weltweit über 160 aktive Partnerschaften mit renommierten Universitäten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Vorgängereinrichtungen sind in der Hochschule für Wirtschaft und Recht zum 1. April 2009 aufgegangen: Die Fachhochschule für Wirtschaft Berlin (FHW) und die Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin (FHVR).[6]

Gebäudeinnenansicht, 1953

Die FHW Berlin wurde 1971 als Nachfolgeeinrichtung der Wirtschaftsakademie gegründet, die ihrerseits 1965 aus dem Hochschulinstitut für Wirtschaftskunde und der Höheren Wirtschaftsfachschule hervorgegangen war und bot zunächst lediglich den Studiengang „Wirtschaft“ in Tages- und Abendform an. Ende der 1990er Jahre erweiterte die FHW Berlin ihr Fächerangebot um Programme auf MBA-Ebene und war damit einer der ersten MBA-Anbieter in Deutschland. 2003 folgte die Integration der vormals eigenständigen Berufsakademie Berlin.[7] Zu diesem Zeitpunkt wurden zwei Fachbereiche und ein Zentralinstitut als organisatorische Einheiten gegründet.

Die FHVR Berlin (bis 1993: FHSVR) wurde 1973 als Ausbildungseinrichtung für die Laufbahnen des gehobenen Dienstes im West-Berliner öffentlichen Dienst gegründet. Ab 1990 war sie Ausbildungsanbieter für das gesamte Berliner Einzugsgebiet. Zunächst bestand sie aus den beiden Fachbereichen „Allgemeine Verwaltung“ und „Rechtspflege“, später wurde sie um weitere Fachbereiche ergänzt. Zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses mit der FHW Berlin umfasste die FHVR Berlin die Fachbereiche „Allgemeine Verwaltung“, „Rechtspflege“ und „Polizeivollzugsdienst“. Ab Anfang der 1990er Jahre begleitete die FHVR Berlin mit theoretischen Phasen das Studium der Konsulatssekretäre des Auswärtigen Amtes. Anfangs hatte die Hochschule ihren Standort im Zentrum West-Berlins, 1994 zog die FHVR Berlin in das Bildungs- und Verwaltungszentrum Friedrichsfelde. Zu diesem Zeitpunkt wurde erstmals ein externer (nicht-beamteter) Studiengang im Bereich Public Management angeboten. Es folgten weitere Studienangebote auf Bachelor- und Master-Ebene, die teilweise auch für externe Bewerber zugänglich waren.

Anfang 2011 bekam der Fachbereich Berufsakademie einen neuen Namen: Fachbereich Duales Studium Wirtschaft – Technik.[8]

Die Hochschule kooperiert mit der Global Labour University.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campus Schöneberg, Haus A

Die HWR Berlin verfügt über zwei Standorte: einen Campus in Schöneberg und einen in Lichtenberg. Die Gebäude in der Badenschen Straße (Campus Schöneberg) umfassen die zentrale Hochschulverwaltung, den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften sowie das Weiterbildungsinstitut Berlin Professional School. Am Campus Lichtenberg, in der Straße Alt-Friedrichsfelde, sind seit Januar 2011 vier Fachbereiche der HWR Berlin sowie Teile der Berlin Professional School und das Institut für Verwaltungsmodernisierung und Polizeireform in Mittel- und Osteuropa untergebracht.

Zentralinstitute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule für Wirtschaft und Recht verfügt über zwei Zentralinstitute:[9]

Berlin Professional School

Im Oktober 2015 fusionierten das Fernstudieninstitut (FSI) und das Institute of Management Berlin (IMB) zur Berlin Professional School. Die HWR Berlin bot schon seit 1992 als eine der ersten Hochschulen in Deutschland Managementweiterbildung mit MBA-Abschluss in Zusammenarbeit mit zwei britischen Hochschulen an. Die Weiterbildungsstudiengänge wurden 2004 in der Rechtsform eines Zentralinstituts unter dem Dach der Hochschule im Institute of Management Berlin zusammengefasst. In der Berlin Professional School werden nun alle Weiterbildungsstudiengänge der HWR Berlin gebündelt angeboten.

Fernstudium:

  • Master Europäisches Verwaltungsmanagement
  • Master Public Administration
  • Master Sicherheitsmanagement
  • Master Betreuung/Pflegschaft/Vormundschaft (wird vom Fachbereich für Rechtspflege der HWR Berlin in Kooperation mit der Berlin Professional School angeboten)
Campus Lichtenberg
Campus Schöneberg, Haus C, und IMB Institute of Management Berlin

Managementweiterbildung mit MBA-Abschluss und Master-Abschluss:

  • Master Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement
  • Master General Management – dual
  • Master International Business Management
  • Master Chinese-European Economics and Business Studies
  • Master Financial and Managerial Accounting
  • Master Tax Policy and Tax Administration
  • Master Labour Policies and Globalisation
  • MBA in European Management
  • MBA in European-Asian Management
  • MBA in Transatlantic Management
  • MBA in International Management
  • MBA in Entrepreneurship
  • MBA in Change Management
  • MBA in Health Care Management
Institut für Verwaltungsmodernisierung und Polizeireform in Mittel- und Osteuropa

Das Institut für Verwaltungsmodernisierung und Polizeireform in Mittel- und Osteuropa (IMO) wurde 2008 als Zentralinstitut der Hochschule gegründet. Es ist ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum für Entwicklungs-, Bildungs- und Beratungsprojekte in den Bereichen Verwaltungsmodernisierung und Polizeireform in den Ländern Mittel- und Osteuropas (MOE).

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus E der HWR in Berlin-Wilmersdorf

Das European Credit Transfer System und das Diploma Supplement sind entwickelt und eingeführt. So ist praktisch das gesamte Lehrangebot der HWR Berlin auf Bachelor und Master umgestellt.

Nahezu alle Studiengänge sind qualitätsgeprüft und tragen das Siegel einer deutschen Akkreditierungsagentur.

Diplom-Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diplomstudiengänge richten sich an Menschen, die eine Laufbahn in der Verwaltung oder im Vollzugsdienst anstreben:

  • gehobener Auswärtiger Dienst (gAD)
  • Rechtspflege[10]

Bachelor-Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule bietet zwei Studienarten auf Bachelor-Ebene an. Dazu gehören zum einen Bachelor-Abschlüsse in wirtschaftsnahen Disziplinen, die zum Teil auch die Möglichkeit eines Doppelabschluss in Kooperation mit einer ausländischen Hochschule bieten. Zum anderen schließen Studierende dualer Programme parallel zum Hochschulstudium eine Ausbildung in einem Kooperationsunternehmen ab.

Bachelor of Arts

  • Business Administration – Betriebswirtschaftslehre (BWL)
  • Economics – Volkswirtschaftslehre (VWL)
  • International Business Management
  • Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge
  • Öffentliche Verwaltungswirtschaft (ÖVW)
  • Public and Nonprofit-Management (Öffentliches Dienstleistungsmanagement – PuMa; ehemals: Public-Management)
  • Sicherheitsmanagement (SiMa)
  • Verwaltungsinformatik (VI)

Bachelor of Engineering

  • Wirtschaftsingenieur/in – Umwelt und Nachhaltigkeit

Bachelor of Laws

  • Recht im Unternehmen (RiU)[11]
  • Recht (Ius)
  • Wirtschaftsrecht

Bachelor of Science

  • Wirtschaftsinformatik

Duale Bachelorstudiengänge

  • Industrielle Elektrotechnik
  • Bauwirtschaftsingenieurwesen
  • Konstruktion und Fertigung
  • Informatik
  • Wirtschaftsinformatik
  • Technisches Facility Management
  • Betriebswirtschaftslehre (BWL) mit Fachrichtung Bank, Dienstleistungsmanagement, Handel, Immobilienwirtschaft, Industrie, International Business Administration, Spedition und Logistik, Steuern und Prüfungswesen, Tourismus und Versicherung.

Bachelor mit Doubledegree

  • Internationales Management / Management International – DFS
  • International Business Administration Exchange – IBAEX
  • International Business – IBU

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die internationalen Master-Programme der Hochschule richten sich an Personen, die bereits über einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss verfügen. Sie werden überwiegend in englischer Sprache durchgeführt.

  • Accounting and Controlling (M.A.)
  • Business Intelligence and Process Management (M.SC.)
  • International Economics (M.A.)
  • International Finance (M.SC.)
  • International Marketing Management (M.A.)
  • Unternehmensrecht im internationalen Kontext (LL.M.)
  • International Business & Consulting: International Strategic Management/International Human Resource Management (M.A.)
  • Internationales Management / Management International – DFS
  • Master Europäisches Verwaltungsmanagement (M.A.)
  • Master of Nonprofit-Management and Public Governance (MaNGo)
  • Master Public Administration
  • Master Sicherheitsmanagement (M.A.)
  • Recht für die öffentliche Verwaltung (LL.M.)
  • Prozess- und Projektmanagement
  • Political Economy of European Integration (M.A.)
  • Wirtschaftsingenieur/in – Energie und Umweltressourcen.
  • Masterstudiengang Betreuung / Vormundschaft / Pflegschaft (LL.M.)[12]
  • Immobilien- und Vollstreckungsrecht (LL.M.)[13]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UAS7

Die HWR Berlin ist eine von sieben Mitgliedern des Hochschulverbundes UAS7, dessen Ziel es ist, sieben führende deutsche Universities of Applied Sciences international zu vertreten.

Außerdem ist die HWR Kooperationspartner von rund 700 Unternehmen im Jahr 2019. Dabei ist sie einer der größten Anbieter dualer Studiengänge in Deutschland.

An- und In-Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die HWR Berlin verfügt über sechs An-Institute:

  • Berlin Institute of Finance, Innovation and Digitalization e. V. (BIFID)[14]
  • Deutsches Institut für Bankwirtschaft e. V.
  • Institut für Tourismus Berlin e. V. (IfTB)
  • Institut für Versicherungswirtschaft e. V.
  • Institut für Wissenstransfer in Verwaltung und Rechtspflege (IWVR e. V.)
  • Steinbeis-Forschungszentrum (Volker Huth)

Außerdem gibt es neun In-Institute:

  • Berlin Institute for International Business Studies (BIIBS)
  • Controlling Plus+ Institut (CPI)
  • Forschungsinstitut für öffentliche und private Sicherheit (FÖPS Berlin)
  • Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung (HTMI, Aysel Yollu-Tok)
  • Institut für Entrepreneurship, Mittelstand und Familienunternehmen der HWR Berlin (EMF Institut)
  • Institut für Logistik (IfL)
  • Institut für Nachhaltigkeit (INa, Holger Rogall)
  • Institute for Data-Driven Digital Transformation (d-cube)
  • Institute for International Political Economy Berlin (IPE Berlin)

Startup Inkubator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Startup Incubator Berlin der HWR werden Gründungsideen zur Marktreife entwickelt. Dafür unterstützt das Gründerzentrum akademische Teams mit Expertise, Infrastruktur und Stipendien.

Das Angebot richtet sich an alle, die erst am Anfang ihres Gründungsvorhabens stehen oder sich schon in der aktiven Gründungsphase befinden. Das Gründungszentrum der HWR existiert seit 2009, seit 2017 ist der Startup Incubator Berlin am Standort Siemensstadt 2 ansässig.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die HWR bietet ein eigenes Sportprogramm an. Die Hochschule organisiert für ihre Studierenden ein Sportangebot in den Sportarten Fußball, Basketball, Volleyball und die Abnahme des Sportabzeichens.

Bekannte Lehrkräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liane Buchholz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Info zu Andreas Zaby auf hwr-berlin.de
  2. de-statis: Studierende nach Hochschulen WS 2018/19. Abgerufen am 15. Januar 2020.
  3. Leistungsbericht über das Jahr 2018 zur Umsetzung des Hochschulvertrags. Land Berlin, S. 19, abgerufen am 3. August 2020.
  4. Netzwerk. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. In: www.dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  5. Berliner Vorschriften- und Rechtsprechungsdatenbank. In: gesetze.berlin.de. 18. März 2021, abgerufen am 24. März 2021.
  6. hwr-berlin: Geschichte. Abgerufen am 15. Januar 2020.
  7. Gemeinsame Zukunft für FHW Berlin und Berufsakademie, Bei: Informationsdienst Wissenschaft, 30. September 2003
  8. Neuer Name für den Fachbereich Berufsakademie der HWR Berlin. Bei: Informationsdienst Wissenschaft, 6. Januar 2011
  9. Weiterbildung an der HWR Berlin: MBA und Fernstudium. Abgerufen am 6. Juni 2017.
  10. Detail. In: hwr-berlin.de. Abgerufen am 24. März 2021.
  11. Recht im Unternehmen (LL.B.)
  12. Betreuung/ Vormundschaft/ Pflegschaft (LL.M.)
  13. Immobilien-und-Vollstreckungsrecht (LL.M.)
  14. Berlin Institute of Finance

Koordinaten: 52° 29′ 7″ N, 13° 20′ 16″ O