Sylvia List

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sylvia List (* 14. Oktober 1941 in Hamburg) ist eine deutsche literarische Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia List absolvierte ein Studium der Slawistik und osteuropäischen Geschichte. Anschließend war sie als Verlagslektorin tätig. Seit 1977 ist sie freie Übersetzerin. Sie lebt heute in München.

Sylvia List übersetzt literarische Texte aus dem Englischen, Russischen, Französischen und Jiddischen. Von 1989 bis 1991 war sie Trägerin des vom Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ, verliehenen Hieronymusrings. Sie gab diesen Wanderpreis weiter an Andreas Klotsch.

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue vollständige Blumen-Sprache, München 1974 (herausgegeben zusammen mit Ilse Billig)
  • Erich Kästner: Das große Erich-Kästner-Buch, München [u. a.] 1975
  • Erich Kästner: Kästner im Schnee, Zürich 2009
  • Erich Kästner: Meine Mutter zu Wasser und zu Lande, Zürich 2010
  • Erich Kästner: Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!, Zürich 2011
  • Erich Kästner: Zwischen hier und dort, Zürich 2012
  • Erich Kästner: Die Entlarvung des Osterhasen, Zürich 2013

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]