Synagoge (Mirosławiec)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Synagoge in Mirosławiec

Die Synagoge in Mirosławiec (deutsch Märkisch Friedland), einer Stadt im Powiat Wałecki der polnischen Woiwodschaft Westpommern, wurde 1840 errichtet. Die im 17. Jahrhundert mit Zustimmung der damaligen Stadtherren (Barone von Blankenburg) angesiedelte jüdische Bevölkerungsgruppe war im frühen 19. Jahrhundert rasch auf 1400 Personen angewachsen, sie verfügten über eine Thoraschule und einen eigenen Friedhof mit einer steinernen Umfassungsmauer, unmittelbar südlich des einstigen Vorwerks „Schäferei“, der heute im nördlichen Teil des städtischen Friedhofs zu verorten wäre. Das nächstgelegene Gebäude an der Südwestecke des damaligen Friedhofs war die örtliche Synagoge. Am linken Bildrand des nebenstehenden Fotos ist die Umfassungsmauer deutlich zu erkennen. An der westlich am Friedhof verlaufenden Zufahrtsstraße zum Vorwerk „Schäferei“ befanden sich gegenüber dem jüdischen Friedhof eine Sandgrube, ein kleines Gehölz und südwestlich dahinter stand das Schießhaus des Ortes. Die Synagoge wurde während der Novemberpogrome 1938 niedergebrannt, der heutige Parkplatz zum städtischen Friedhof markiert den Standort der ehemaligen Synagoge.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Koordinaten: 53° 20′ 44,5″ N, 16° 5′ 17,9″ O