Synode von Antiochia (Kirchweihsynode, 341)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Synode von Antiochia 341 wurde im Sommer des genannten Jahres anlässlich der Einweihung einer noch von Konstantin I. in Auftrag gegebenen Basilika in Antiochia abgehalten. Dort wurde der Beschluss der im Vorjahr in Rom abgehaltenen Synode zur Rehabilitation des Athanasios abgelehnt und ein neues Glaubensbekenntnis, die so genannte erste antiochenische Formel, beschlossen. Da auch der Kaiser des Ostteils des Römischen Reiches, Constantius II., anwesend war, handelte es sich formal um eine Reichssynode.[1]

Akten der Synode sind nicht erhalten, nur Berichte in den Kirchengeschichten von Sokrates Scholastikos und Sozomenos.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanns Christof Brennecke u.a.(Hrsg.): Athanasius Werke: Dokumente zur Geschichte des Arianischen Streites. Bis zur Ekthesis Makrostichos, Band 3, Teil 3. de Gruyter, Berlin 2007, S. 138–141.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pedro Barceló: Constantius II. und seine Zeit. Die Anfänge des Staatskirchentums. Klett-Cotta, Stuttgart 2004, ISBN 3-608-94046-4, S. 80–81.