Syntaktischer Metallschaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Syntaktische Metallschäume sind Verbundwerkstoffe, bestehend aus einer Matrix mit eingefügten Hohlelementen. Diese sind meistens Mikro-Glashohlkugeln oder auch metallische oder keramische Hohlkugeln.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Syntaktische Schäume weisen im Vergleich zu konventionellen Metallschäumen eine deutlich erhöhte Druckfestigkeit aufgrund der Eigenfestigkeit von eingefügten Hohlelementen auf. Ebenso zeichnet sie die geringe Dichte und das hohe Energieabsorptionsvermögen aus.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Klasse der Leichtbauwerkstoffe werden syntaktische Schäume weitgehend in einer Vielzahl von technischen Anwendungen wie in der Luft- und Raumfahrt, der maritimen Technologie für Tiefseeanwendungen und der Automobilindustrie eingesetzt. Syntaktische Schäume bieten eine Anwendung als Energieabsorber oder die Nutzung der akustischen Materialeigenschaften für beispielsweise Ultraschall-Koppelelemente.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mark Hartmann: Herstellung, Struktur und Eigenschaften syntaktischer Magnesiumschäume. Dissertation. Universität Erlangen 2015.