Széchenyi-Museumsbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Széchenyi-Museumsbahn
Dampflokomotive „András“
Dampflokomotive „András“
Streckenlänge: 3,6 km
Spurweite: 760 mm (Bosnische Spur)
Eisenbahnmuseum Nagycenk

Die Széchenyi-Museumsbahn ist eine Museumsbahn in Westungarn, die Fertőboz (Verbindung zur Bahnstrecke SopronGyőr) mit dem Schloss Széchenyi in Nagycenk verbindet. Die Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 760 mm hat eine Streckenlänge von insgesamt 3,6 km. Im Gegensatz zu den meisten Museumsbahnen weist diese Bahnanlage kein historisches Vorbild auf. Sie wurde teilweise auf der normalspurigen Trasse der aufgelassenen Anschlussbahn zur ehemaligen Zuckerfabrik von Nagycenk und teilweise komplett neu errichtet. Die Strecke der Museumsbahn wurde 1972 als Pioniereisenbahn in Betrieb genommen, das heißt, der Betrieb mit Fahrgästen wurde (wie auch auf der Kindereisenbahn Budapest) von Kindern, mit Erwachsenen als Lokomotivführern, geführt. Heute wird die Széchenyi-Museumsbahn von der Raab-Ödenburg-Ebenfurter Eisenbahn betreut, im Betrieb sind nach wie vor Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit ehrenamtlich tätig.

In Nagycenk befindet sich der Hauptsitz der ungarischen Adelsfamilie Széchenyi. Ein Mitglied dieser Familie war Graf István Széchenyi, der unter anderem erster ungarischer Verkehrsminister war. Nach ihm wurde diese Bahn benannt. Zur Zeit besitzt die Museumsbahn eine vierfach gekuppelte und zwei dreifach gekuppelte Dampflokomotiven, zusätzlich acht Personen- und zwei Gepäckwagen. In Nagycenk, einem Endpunkt der Strecke (Station Kastély), wurde ein Freilichtmuseum errichtet, wo zahlreiche nicht fahrbereite Dampflokomotiven auch anderer Spurweiten ausgestellt sind.

Weblinks[Bearbeiten]

47.62444444444416.712222222222Koordinaten: 47° 37′ 28″ N, 16° 42′ 44″ O