Ténoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung des Ténoch aus dem Codex Mendoza
Wappen Mexikos mit dem Adler auf dem Kaktus

Ténoch (* 1299 in Cuauhmixtitlan; † 1363 ebenda) war ein legendärer Anführer der Mexica, mit dem nach der Geschichtsschreibung der Azteken das Zeitalter der Aztekenkönige begann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Legende nach führte Ténoch im Jahre 1318 die Unterwerfung der Stadt Colhuacán im Südosten des Texcoco-Sees im Hochtal von Mexiko an. Auch wenn die Mexica zu dieser Zeit den Tepaneken tributpflichtig waren, war damit der Grundstein für das spätere Aztekenreich gelegt. Nach diesem Erfolg stieg Ténoch zum Obersten Priester der Mexica auf, der zu dieser Zeit auch der politische Führer des Volkes war. Unter ihm wurde die Insel, auf der die Mexica siedelten, zur Stadt ausgebaut und erhielt ihren ersten Pyramidentempel. Es begann die Militarisierung des Stammes; der Adel festigte seine Macht.[1]

Sein Nachfolger Acamapichtli benannte die Stadt der Mexica ihm zu Ehren von Cuauhmixtitlan in Tenochtitlán, „Stadt des Tenoch“, um. Die Bestandteile des Namens Ténoch finden sich noch heute in der mexikanischen Flagge: tetl ist der Fels, nōchtli bedeutet Feigenkaktus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martín Borboa: Itzcóatl: Emperador Mexica. Plaza y Valdes, Mexiko-Stadt 1997. (spanisch)
  • Hanns J. Prem: Die Azteken. Kulter - Geschichte - Religion. Verlag C. H. Beck, München 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historia Verdadera del Mexico profundo.djvu/178