Título propio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Diploma propio bzw. Título propio (dt. Eigentitel) ist ein von einer Universität in Spanien nach dem Absolvieren eines nicht staatlich reglementierten Aufbaustudiengangs verliehener Titel. Programm und Inhalte eines solchen Studienganges werden von der entsprechenden Universität (oft in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Gesellschaft oder von staatlichen Stellen) entwickelt und reglementiert, die erworbenen Titel haben nur universitätseigenen, nicht staatlich-offiziellen Status. Daher hängt das Prestige eines solchen Titels in hohem Maße von der fachlichen Anerkennung der ausstellenden Einrichtung ab.

Die Autonomie der spanischen Universitäten ermöglicht ihnen, nach Art. 34 (3) der Ley Orgánica de Universidades vom 21. Dezember 2001 Studiengänge anzubieten, die zu einem hochschuleigenen Abschluss führen. Diese werden als Postgraduierten- oder Spezialisierungskurse angeboten, die als Komplettierung und Komplementierung des regulären akademischen Curriculums der Studierenden im Sinne einer fachlichen oder berufsqualifizierenden Spezialisierung angelegt sind. Da sich diese Studiengänge über Beiträge der Studierenden und Unterstützungszahlungen von Kollaborationspartnern vollständig refinanzieren müssen, liegen die Kosten eines solchen Studiums in der Regel deutlich über denen des regulären spanischen Universitätsstudiums. Im Gegenzug werden häufig auch Lehrende anderer Universitäten und aus der Praxis als Dozenten verpflichtet.

Die Studierenden, die solche Kurse erfolgreich durchlaufen, erhalten die entsprechenden hochschuleigenen Titel. Abhängig von Zulassungsvoraussetzung und Dauer des Studiums verleihen die Universitäten folgende Titel, wobei Vorlesungs- und weiterer Arbeitsaufwand (etwa in Form von Abschlussarbeiten) ebenso wie das Niveau von Studiengang zu Studiengang und Hochschule zu Hochschule variieren. Die angegebenen Stundenzahlen beziehen sich auf die an der Universität Complutense Madrid geltenden Richtlinien:

  • Experto Universitario (dt. Experte) (+ Fachrichtung) (oft auch für berufserfahrene Nicht-Akademiker geöffnet) (250 Stunden)
  • Especialista Universitario (dt. Spezialist) oder Diploma Universitario de Postgrado (dt. Postgraduierten-Diplom) (+ Fachrichtung) (300 Stunden)
  • Máster bzw. Magíster Universitario, auch Maestría (+ Fachrichtung) (500 Stunden)

Neben den Eigentiteln des Máster und Magíster werden im Rahmen des Bologna-Prozesses derzeit an spanischen Universitäten derzeit verstärkt staatlich anerkannte und reglementierte Master-Studiengänge eingerichtet.

Die títulos propios werden zwar vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft bisher nicht offiziell anerkannt, sind aber innerhalb der akademischen Welt und für einen zukünftigen Arbeitgeber durchaus von Wert, da sich die Absolventen durch hochspezialisierte Kenntnisse mit meist betriebswirtschaftlicher Orientierung auszeichnen.[1]

Bekannte Institutionen die solche Titel verleihen sind z. B. die Universität Complutense Madrid oder die Universität Deusto.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: DAAD-studienführer Spanien – S. 52 Wolfgang Kreft – 2008