T4-Gutachter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschnitt aus der T4-Gutachterliste (Heidelberger Dokumente Nr. 127.891)

T4-Gutachter waren ärztliche Gutachter, die von der für die Organisation und Durchführung der nationalsozialistischenEuthanasie“-Morde, der Aktion T4, zuständigen Zentraldienststelle T4 berufen worden waren und anhand von Meldebögen mit den Daten von Kranken und Behinderten als den potenziellen Opfern der Aktion entschieden, wer in den speziell dafür eingerichteten Tötungsanstalten vergast wurde. Aus dem erhaltenen Dokument einer internen Ärzteliste der T4-Organisation lassen sich 40 Ärzte nachweisen, die als Gutachter für die Aktion T4 tätig waren.[1]

Liste der T4-Gutachter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arzt Lebensdaten Zeit als Gutachter
Hermann Pfannmüller 8. Juni 1886 – 10. April 1961 ab 17. November 1939
Ernst Wagenknecht 23. Oktober 1880 – ? 17. November 1939 – 16. Februar 1940
Ernst Hefter 11. Januar 1906 – 11. April 1947 ab 17. November 1939
Hans Heinze 18. Oktober 1895 – 2. Februar 1983 ab 17. November 1939
Walter Kaldewey 10. Dezember 1896 – 13. Januar 1954 28. Februar 1940 – 29. Januar 1941
Carl-Heinz Rodenberg 19. November 1904 – 1995 28. Februar 1940 – 14. Oktober 1940
Arthur Schreck 15. August 1878 – 3. Oktober 1963 28. Februar 1940 – 30. November 1940
Theodor Steinmeyer 7. Dezember 1897 – 26. Mai 1945 ab 28. Februar 1940
Hermann Paul Nitsche 25. November 1876 – 25. März 1948 ab 28. Februar 1940
Friedrich Mennecke 6. Oktober 1904 – 28. Dezember 1947 ab 28. Februar 1940
Friedrich Panse 30. März 1899 – 6. Dezember 1973 14. Mai 1940 – 16. Dezember 1940
Carl Schneider 19. Dezember 1891 – 11. Dezember 1946 ab 20. April 1940
Kurt Pohlisch 28. März 1893 – 6. Februar 1955 30. April 1940 – 6. Januar 1941
Konrad Zucker 7. Dezember 1893 – 31. August 1978 ab 8. Mai 1940
Georg Renno 13. Januar 1907 – 4. Oktober 1997 ab 31. Mai 1940
Otto Reisch 23. Oktober 1891 – 1977 30. April 1940 – 2. Juli 1940
Otto Hebold 27. Juli 1896 – 4. Januar 1975 ab 8. Mai 1940
Rudolf Lonauer 9. Januar 1907 – 5. Mai 1945 ab 9. Mai 1940
Hans Aloys Schmitz 1. Juli 1899 – 6. März 1973 30. Juli 1940 – 14. November 1940
Berthold Kihn 10. März 1895 – 19. Januar 1964 ab 5. Juni 1940
Günter Munckwitz 13. März 1912 – 1970 25. Juli 1940 – 31. Januar 1941
Wilhelm Schumacher 19. November 1908 – ? ab 5. August 1940
Oskar Begusch 21. Januar 1897 – 11. Januar 1944 2. September 1940 – 4. Juli 1941
Ernst Sorger 19. November 1892 – 9. August 1945 2. September 1940 – 8. März 1941
Walter Schmidt 9. Juli 1910 – 31. Januar 1970 2. September 1940 – Dezember 1940
Friedrich Mauz 1. Mai 1900 – 7. Juli 1979 ab 6. September 1940
Valentin Faltlhauser 28. November 1876 – 8. Januar 1961 ab 6. September 1940
Hanns Heene 11. August 1896 – 13. April 1948 6. September 1940 – Dezember 1940
Franz Fehringer 14. Juni 1903 – ? 6. September 1940 – 13. Januar 1941
Hans Bertha 14. April 1901 – 3. Januar 1964 30. September 1940 – März 1941
Erwin Jekelius 5. Juni 1905 – 8. Mai 1952 14. Oktober 1940 – Februar 1941
Robert Müller 14. Januar 1886 – 2. Juni 1945 ab 4. März 1941
Werner Villinger 9. Oktober 1887 – 8. August 1961 ab 28. März 1941
Erich Straub 26. August 1885 – 29. April 1945 ab 8. Juli 1941
Gerhard Wischer 1. Februar 1903 – 4. November 1950 ab 2. August 1941
Curt Schmalenbach 24. Februar 1910 – 15. Juni 1944 ab 28. August 1941
Victor Ratka 27. Dezember 1895 – 5. April 1966 ab 10. September 1941
Curd Runckel 4. August 1913 – ? ab 3. Oktober 1942
Alfred Schulz 13. September 1890 – 1. November 1947 ab 7. Mai 1943
Gustav Schneider 15. April 1908 – ? ab 31. Mai 1943 (?)

Die einzelnen Meldebögen wurden in Kopien an jeweils drei der o. g. Gutachter gesandt. Das Ergebnis fasste die T4-Zentraldienststelle zusammen und legte dieses jeweils einem der drei nachstehenden Obergutachter vor, denen die letzte Entscheidung vorbehalten blieb.

Liste der T4-Obergutachter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Person Lebensdaten Zeit als Gutachter
Werner Heyde 25. April 1902 – 13. Februar 1964 Oktober 1939 – Dezember 1941
Hermann Paul Nitsche 25. November 1876 – 25. März 1948 ab 28. Februar 1940
Herbert Linden 14. September 1899 – 27. April 1945 ab Oktober 1939

Gutachterliste der Kinder-Euthanasie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch für die zeitlich kurz vor der Aktion T4 bzw. der Erwachsenen-Euthanasie begonnene Kinder-Euthanasie waren drei Gutachter bestellt worden:

Person Lebensdaten Zeit als Gutachter
Werner Catel 27. Juni 1894 – 30. April 1981 ab Herbst 1939
Hans Heinze 18. Oktober 1895 – 2. Februar 1983 ab Herbst 1939
Ernst Wentzler 3. September 1891 – 9. August 1973 ab Herbst 1939

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heidelberger Dokument, Blatt 127891, zitiert nach Faksimile in Klee „’Euthanasie’ im NS-Staat“, S. 228.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Klee: „Euthanasie“ im NS-Staat. Die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“; Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag, 1983; ISBN 3-10-039303-1
  • Götz Aly (Hg.): Aktion T4 1939-1945. Die „Euthanasie“-Zentrale in der Tiergartenstraße 4; Berlin: Edition Hentrich, 1989, ISBN 3-926175-66-4