T44 (Paralympics)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

T44 und F44 sind Startklassen der paralympischen Sportarten für Sportler in der Leichtathletik. Zugehörigkeiten von Sportlern zu den beiden Startklassen sind wie folgt skizziert:

„Einseitig Unterschenkelamputierte, Vorfußverlust und diesen Einschränkungen Gleichgestellte (z. B. mäßige Funktionseinschränkung, die das Gehen mit einem oder beiden Beinen ermöglicht).“[1][2]

Die Klasseneinteilung kennzeichnet den wettbewerbsrelevanten Grad der funktionellen Behinderung eines Sportlers. Leichtathleten in den Klassen T42 - T47 und F42 - F46 gehören zu den „Amputierten und diesen Einschränkungen Gleichgestellten“. Niedrige Klassenziffern zeigen einen höheren Grad der Beeinträchtigung an als hohe Klassenziffern.

  • T44: Startklasse für Lauf- und Sprungdisziplinen der Leichtathletik, in denen vor allem die Beinfunktionen wichtig sind,
  • F44: Startklasse für technische Disziplinen in der Leichtathletik, in denen vor allem die Armfunktionen wichtig sind (außer beim Hochsprung),
  • es wird stehend gestartet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • dbs-npc.de - Paralympisches Klassifizierungssystem
  • bisp.de - Klassifizierungssystem der Paralympischen Sportarten online

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nationales Paralympisches Komitee Deutschland: Leitfaden paralympisches Klassifizierungssystem 2016
  2. Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp): Das Klassifizierungssystem der paralympischen Sportarten