TNT (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TNT
Fernsehsender
Programmtyp Spartenprogramm (Unterhaltung)
Empfang Digital terrestrisch, Satellit
Bildauflösung (Eintrag fehlt)
Sendestart 1. Jan. 1998
Eigentümer Gazprom-Media
Geschäftsführer Igor Goichberg (seit Juli 2013)
Website

TNT (russisch/kyrillisch: Твоё Новое Телевидение ТНТ) ist ein de facto staatlicher Fernsehsender[1] in Russland. Er gehört zu den fünf populärsten Fernsehsendern in Russland und ist der Flaggschiffsender der Gazprom-Media Holding. Seit 2016 leitet Artur Janibekyan (Chef von Gazprom-Media Entertainment TV) den Sender.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TNT wurde 1998 innerhalb Wladimir Gussinskis Gruppe Media-Most[2] als Kanal für eine jüngere Zielgruppe gegründet. TNT ist in Moskau beheimatet und gehört zur Mediengruppe Gazprom-Media innerhalb des russischen Erdgaskonzerns Gazprom.

In November 2020 debütierte TNT in Großbritannien auf dem Freeview Kanal 271 im Line-Up Internationaler TV-Stationen des Anbieters Channelbox.

Bei den landesweiten Zuschaueranteilen lag 2013 TNT mit nur 7 % auf Platz vier hinter Perwy kanal, Rossija 1 und NTW.[3]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TNT sendet ein Vollprogramm mit Schwerpunkt auf Unterhaltungsprogramme wie Comedy, Daily Soaps und Reality-Shows. Seit Dezember 2008 hat TNT ein Vollprogramm.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanal überträgt sein Programm mittels vier Satelliten und wird von 27 TV-Stationen in vier Zeitzonen rebroadcasted. Das Signal wird von lokalen Sendern in fast allen größeren russischen Städten ausgestrahlt und ist in über 5900 Gemeinden der Russischen Föderation zu empfangen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://fas.gov.ru/news/9558
  2. Anna Amelina: Propaganda oder Autonomie? Das russische Fernsehen von 1970 bis heute. transcript Verlag, Bielefeld 2006, ISBN 978-3-89942-483-6, S. 278.
  3. Рейтинги СМИ - ТВ. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tns-global.ru. Archiviert vom Original am 29. November 2013; abgerufen am 1. November 2021 (russisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]