TUBSAT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tubsat-A

Die TUBSAT-Satelliten sind von der TU Berlin am Lehrstuhl von Udo Renner entwickelte Mikro- und Nanosatelliten. Diese dienen sowohl der Ausbildung, als auch der Technologieentwicklung und Forschung. Das derzeit letzte Projekt ist der LAPAN-TUBSAT, der im Januar 2007 gestartet wurde.

Startliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand der Liste: 2. Oktober 2017

Name Datum Rakete Startplatz Mission Anmerkungen
TUBSAT-A 17. Juni 1991 Ariane 40 CSG Kommunikations- und Forschungssatellit Letzter Kontakt Frühjahr 2007
TUBSAT-B 25. Januar 1994 Zyklon 3 Plessezk Erdbeobachtungs- und Forschungssatellit Kontaktverlust nach 39 Tagen. Einziger Fehlschlag der TUBSAT-Satellitenfamilie
TUBSAT-N/N1 7. Juli 1998 Schtil Barentssee Zwei Kommunikations- und Forschungssatelliten Planmäßiger Wiedereintritt in die Erdatmosphäre nach einem Jahr Flugzeit
DLR-TUBSAT 26. Mai 1999 PSLV-C2 SHAR Erdbeobachtungs- und Forschungssatellit Letzter Kontakt Frühjahr 2009
MAROC-TUBSAT 10. Dezember 2001 Zenit 2 Baikonur Erdbeobachtungs- und Forschungssatellit Missionsende
LAPAN-TUBSAT 10. Januar 2007 PSLV-C7 SHAR Erdbeobachtungs- und Forschungssatellit Noch in Betrieb
Beesat (Tubsat 8) 23. September 2009 PSLV-C14 SHAR Technologieerprogungssatellit Missionsende
Beesat-2 (Tubsat 9) 19. April 2013 Sojus-2.1a Baikonur Technologieerprogungssatellit Missionsende
Beesat-3 (Tubsat 10) 19. April 2013 Sojus-2.1a Baikonur Technologieerprogungssatellit kein Kontakt
Beesat-4 (Tubsat 11) 22. Juni 2016 PSLV-XL SHAR Technologieerprogungssatellit Noch in Betrieb
TechnoSat (Tubsat 12) 14. Juli 2017 Sojus-2.1a Baikonur Technologieerprogungssatellit Noch in Betrieb

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]