Taeromys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taeromys
oben Taeromys callitrichus, unten die Rajah-Ratte Maxomys hellwaldi

oben Taeromys callitrichus, unten die Rajah-Ratte Maxomys hellwaldi

Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Rattini
Rattus-Gruppe
Gattung: Taeromys
Wissenschaftlicher Name
Taeromys
Sody, 1941

Taeromys ist eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Die Gattung umfasst sieben Arten.

Es sind rattenähnliche Tiere. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 19 bis 25 Zentimetern, der Schwanz misst 16 bis 30 Zentimeter. Das Fell ist an der Oberseite braun oder graubraun gefärbt, die Unterseite ist hellgrau. Der Schwanz ist meist im vorderen Teil dunkel und wird zur Spitze hin heller. Die Hinterbeine sind lang und schlank, der Schädel ist zierlich gebaut.

Diese Nagetiere sind auf der indonesischen Insel Sulawesi endemisch. Ihr Lebensraum sind Wälder, sowohl tiefer gelegene als auch Bergwälder. Die meisten Arten sind Bodenbewohner, ihre Nahrung besteht aus Früchten, Blättern und Insekten. Ansonsten ist über ihre Lebensweise kaum etwas bekannt.

Die sieben Arten sind:

Auch über den Gefährdungsgrad weiß man wenig. Die IUCN listet alle Arten mit Ausnahme der ungefährdeten T. celebensis unter „zu wenig Daten vorhanden“ (data deficient).

Systematisch wird die Gattung in die Rattus-Gruppe eingeordnet, ist also nahe mit den Ratten verwandt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taeromys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Taeromys in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 16. Oktober 2009.