Tag der Epilepsie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Tag der Epilepsie ist eine einmal jährlich stattfindende Veranstaltungsreihe zur Epilepsie und der davon Betroffenen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde der Tag der Epilepsie 1996 zum ersten Mal von der Deutschen Epilepsievereinigung e.V. unter Beteiligung der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie in Zusammenarbeit mit den Epilepsie-Organisationen für Fachleute und Betroffene in Heidelberg durchgeführt. Die seinerzeitige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth übernahm die Schirmherrschaft. Seitdem wird von einer Arbeitsgruppe „Tag der Epilepsie“ zum 5. Oktober jedes Jahres vermehrte Öffentlichkeitsarbeit mit wechselnden thematischen Schwerpunkten durchgeführt.[1]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einer Zentralveranstaltung an wechselnden Orten gibt es um den 5. Oktober herum jeweils zahlreiche regionale Aktivitäten von Verbänden, Kliniken und anderen Einrichtungen oder Selbsthilfegruppen. Im Jahr 2016 wurde das Jubiläum „20 Jahre Tag der Epilepsie“ in Berlin gefeiert: im Rathaus Charlottenburg mit etwa 150 Teilnehmern. Im Jahr 2020 heißt das Thema „Epilepsie – neu in der Familie“, die Zentralveranstaltung wird in Marburg stattfinden. Weitere Informationsveranstaltungen werden jeweils regional organisiert. Eine Übersicht hierzu steht auf der Internetseite der Deutschen Epilepsievereinigung e.V.

Hier Daten und Themen der bisherigen Veranstaltungen:

  • 5. Oktober 2019: "Epilepsie – echt jetzt?" in Rostock
  • 5. Oktober 2018: "Epilepsie – und jetzt?" in Trier
  • 5. Oktober 2017: "Epilepsie ist gut behandelbar – wie lange noch?" in Münster
  • 5. Oktober 2016: „Epilepsie braucht Offenheit – 20 Jahre Tag der Epilepsie“ in Berlin
  • 5. Oktober 2015: „Epilepsie im Wandel der Zeit – Update 2015“ in Erlangen
  • 5. Oktober 2014: „Epilepsie kann jeden treffen – in jedem Alter“
  • 5. Oktober 2013: „Mit Epilepsie mitten im Leben“
  • 5. Oktober 2012: „Epilepsie bei Kindern und Jugendlichen“
  • 5. Oktober 2011: „Epilepsie im Arbeitsleben – was tun?“
  • 5. Oktober 2010: „Lebe Deinen Traum! Jung sein mit Epilepsie“
  • 2. Oktober 2009: „Handeln! Behandeln! … und wie geht es mir?“
  • 2. Oktober 2008: „Epilepsie behandeln! Aber richtig!“
  • 4. Oktober 2007: „Epilepsie – Jetzt bloß nicht umfallen!“
  • 9. Oktober 2006: „Epilepsie im Alter – Alles bleibt anders“
  • 9. Oktober 2005: „Ein Fall für die Familie“
  • 5. Oktober 2004: „Epilepsie und Sport“
  • 5. Oktober 2002: „Epilepsie und Arbeit“
  • 5. Oktober 2001: „Was kann ich tun?“
  • 5. Oktober 2000: „Teens, Twens und Epilepsie“
  • 5. Oktober 1999: „Epilepsien im höheren Lebensalter“
  • 5. Oktober 1998: „Schule und Epilepsie“
  • 5. Oktober 1997: „Erste Hilfe und Epilepsie“
  • 5. Oktober 1996: „Der erste Anfall“

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz führt die Schweizerische Epilepsie-Liga in Anlehnung an die WHO-Kampagne Out of the Shadows seit 2002 jährliche Veranstaltungen zum Tag der Epilepsie durch.[2]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich führt die Epilepsie Interessensgemeinschaft Österreich seit 2005 jeweils am ersten Samstag im Oktober eine entsprechende Veranstaltung durch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. apotheker.at 5. Oktober: Tag der Epilepsie Zugriff am 31. August 2010
  2. Newsletter der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie (Memento des Originals vom 13. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.epi.ch; Pressemitteilung von 2002