Taktisches Licht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tactical Light an einer FN Five-seveN

Ein Taktisches Licht (engl. Tactical Light, kurz Taclight) ist eine Leuchte, die gemeinsam mit einer Schusswaffe verwendet wird. Die Leuchte ist in der Regel an der Waffe (bei Kurzwaffen unterhalb des Laufs) befestigt, damit die Waffe mit beiden Händen geführt werden kann oder eine Hand für andere Tätigkeiten frei ist. Zusätzlich sind auch Kombinationen mit einem Laseraufsatz möglich.

Ein möglicher Nachteil ist, dass keine Dinge oder Personen angeleuchtet werden können, ohne auch die Waffe auf diese zu richten. Außerdem können lose Leuchten bei entsprechender Größe und Stabilität auch als Hiebwaffen verwendet werden.

Taclights wurden entwickelt, da sich in kriminalistischen Studien herausstellte, dass ein großer Teil von behördlichen Einsätzen wie zum Beispiel Geiselbefreiungen oder Festnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen stattfinden. Außerdem kann das gleichzeitige Halten einer Leuchte das Führen einer Waffe erschweren oder bei einer Langwaffe unter Umständen gar nicht möglich sein. Technisch sind Taktische Lichter nicht auf den Einsatz von sichtbarem Licht beschränkt, es gibt auch Versionen mit Infrarotlicht, die für die Verwendung mit Nachtsichtgeräten konzipiert sind. Außerdem gibt es auch dimmbare Varianten sowie Ausführungen mit Blitzlichteffekten - letztere sollen angestrahlte Personen irritieren und so deren Handlungsfähigkeit einschränken.

Die Bundeswehr verwendet beim G36 das LLM01.

Montage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Waffe werden Taclights unter dem oder seitlich am Lauf angebracht, bei Waffen mit Montageschiene kann das Taclight auch an dieser befestigt werden. Damit der Benutzer das Licht jederzeit schnell ein- bzw. ausschalten kann, ist der Bedienschalter an einer ergonomisch vorteilhaften Position, meist am Griff, angebracht.

Rechtslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist für Privatpersonen durch das Waffengesetz jegliche Form der Zielbeleuchtung oder -markierung, die an Waffen montiert ist, verboten.[1]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich sind Gewehrscheinwerfer verboten, nicht hingegen Lampen an Kurzwaffen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taktisches Licht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Waffengesetz Anlage 2, Nr. 1.2.4.1
  2. §17(1) WaffG: „Verboten sind der Erwerb, die Einfuhr, der Besitz, und das Führen [...] 5. von Schußwaffen, die mit einer Vorrichtung zur Dämpfung des Schußknalles oder mit Gewehrscheinwerfern versehen sind; das Verbot erstreckt sich auch auf die erwähnten Vorrichtungen allein;“