Česká zbrojovka (Uherský Brod)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Česká zbrojovka a.s.

Logo
Rechtsform a.s.
Gründung 1936
Sitz Uherský Brod
Leitung Lubomír Kovařík
Mitarbeiterzahl 1756 (2015)[1]
Umsatz 3,37 Mrd. Kronen (2015)[1]
Branche Waffen, Maschinenbau
Website czub.cz / czub.cz/de

Česká zbrojovka a.s. ist ein Waffen- und Industriebetrieb in Uherský Brod in der Tschechischen Republik (und der früheren Tschechoslowakei). Der damalige reine Rüstungskonzern, der heute auch im Bereich Maschinenbau tätig ist, wurde 1936 im Zuge einer Verlagerung von einigen Betrieben der Rüstungsindustrie seitens der Česká zbrojovka in Strakonice gegründet. Zwecks Unterscheidung zu anderen ähnlich lautenden Unternehmen wird auch die Bezeichnung Česká zbrojovka Uherský Brod verwendet, in der Regel abgekürzt ČZUB. Der Name Česká zbrojovka steht für Tschechisches Waffenwerk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Hitlers Machtergreifung beschloss das tschechoslowakische Verteidigungsministerium, die grenznahen Rüstungsbetriebe in östliche Gebiete umzusiedeln. Dieses Vorhaben wurde auch der Waffenfabrik Česká zbrojovka in Strakonice unterbreitet, die ein Gelände in Uherský Brod kaufte; am 28. Juli 1936 wurde der erste Spatenstich gemacht, Ende November 1936 wurde der Bau beendet, am 1. Februar 1937 die Produktion aufgenommen. Als Gründungstag wird der 27. Juli 1936 genannt.[2][3][4][Anm. 1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

In seiner 80-jährigen Geschichte hat das Unternehmen etwa achtmal seinen Namen geändert. Die Entwicklung der Firma verlief wie folgt[2][5][Anm. 2]:

  • 27. Juni 1936 – Gründung von Česká zbrojovka Uherský Brod als Zweigwerk der Česká zbrojovka AG Strakonice
  • 1. Februar 1937 – Aufnahme der Produktion
  • 1939–1945 – das Werk produziert und liefert während der Zeit des Protektorats Böhmen und Mähren Waffen für die Wehrmacht und Waffen-SS
  • 1945 – Das Unternehmen heißt jetzt Česká zbrojovka Strakonice, a. s., závod Uherský Brod (Waffenfabrik Strakonice, Werk Uhersky Brod)
  • 1. Januar 1950 – Die Gesellschaft wurde als „volkseigener Betrieb“ Závody přesného strojírenství Uherský Brod (Betrieb für Feinmaschinenbau) der Generaldirektion Přesné strojírenství (Feinmaschinenbau) in Prag unterstellt
  • 1. April 1958 – der Betrieb wurde dem Werk Zbrojovka Vsetín (damals Závody říjnové revoluce) unterordnet
  • 1. Juli 1965 – der Betrieb wurde der Generaldirektion der Zbrojovka Brno unter dem Namen Přesné strojírenství in Uherský Brod unterordnet
  • 1. Januar 1983 – der Betrieb wurde unter dem Namen Agrozet, Konzernbetrieb Uherský Brod in den Konzern Agrozet Brno (Herstellung von landwirtschaftlichen Maschinen) eingegliedert
  • 1. Juli 1988 – Ausgliederung aus Agrozet Brno und selbständig unter dem alten Namen Česká zbrojovka, Uherský Brod
  • 1. Mai 1992 – Privatisierung als Aktiengesellschaft Česká zbrojovka Uherský Brod a.s.

Die Entscheidung, dass Uherský Brod die gesamte Pistolenproduktion von der ehemaligen Mutterfirma in Strakonice übernehmen soll, fiel bereits 1951, sie wurde jedoch erst im Laufe der folgenden Jahre verwirklicht. Somit wurde das Werk zum Haupthersteller von Pistolen, Maschinenpistolen, Gewehren und Maschinengewehren in der Tschechoslowakei.[6]

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Česká zbrojovka Uherský Brod hat derzeit zwei große Tochterfirmen[7]:

  • ČZ-USA, Sitz in Kansas City, gegründet 1997, mit dem Ziel, Waffen für den Markt in USA herzustellen sowie diese aus der Tschechischen Republik zu importieren
  • Zbrojovka Brno, Sitz Brünn, ist allerdings nicht das 1918 gegründete Unternehmen, das 2006 die Produktion einstellte, sondern eine durch ČZUB aufgestellte Gesellschaft, für die später die Markenrechte gesichert wurden, so dass es zu einer Umbenennung kommen konnte.[8][9]

Darüber hinaus bestehen auch einige kleinere Tochterfirmen wie ČZ Brazil (Brasilien), Union ČS (Slowakei) u. a.[10]

Gegenwärtige Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ČZUB 2011

Die Waffenproduktion, die bei der Gründung des Unternehmens den Schwerpunkt der Produktpalette ausmachte, gehört auch heute zu den wichtigen Produktionszweigen – die Handfeuerwaffen tragen zwei Drittel zum Umsatz bei.[1] Hier spielen die Handfeuerwaffen für die Armee, Polizei und für andere Sicherheitsverbände die wichtigste Rolle, der Bereich Jagd und Sport gewinnt jedoch langsam an Bedeutung. 2011 wurden über einhundertsiebzigtausend Handfeuerwaffen hergestellt.[11]

Während 2011 etwa 70 Prozent der Handfeuerwaffen exportiert wurden, waren es 2014/2015 bereits etwa 90 Prozent.[11][1] Die größten Abnehmer zu diesem Zeitpunkt waren die Armee Thailands und das Innenministerium Ägyptens, Jagd- und Sportwaffen gingen zu einem großen Teil an den Markt in Russland und Australien. Der Anteil des Unternehmens ČZUB am Gesamtwaffenexport aus der Tschechischen Republik beläuft sich auf etwa 25 Prozent.[11]

Das Unternehmen, das 2014/2015 knapp 1800 Beschäftigte aufwies, erreichte 2011 einen Umsatz von über 2 Mrd. Kronen, 2013 dann 2,69 Mrd. Kronen und 2014 bereits 3,37 Mrd. Kronen.[1][11][12]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ČZ 805 BREN

Das Portfolio der Česká zbrojovka Uherský Brod wird nach wie vor im Wesentlichen durch die Herstellung von Waffen, insbesondere der Handfeuerwaffen, ausgemacht. Zu den erfolgreichen Produkten gehören beispielsweise:[13][14][15]

In der Gegenwart gehört die zivile Produktion mit einem Anteil von etwa einem Drittel am Umsatz nach wie vor zu einem wichtigen Bestandteil des Portfolios des Unternehmens. Bei diesen Maschinenbauerzeugnissen handelt es sich vor allem um verschiedene Teile für die Automobil- und Flugzeugindustrie.[1][16]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sowohl für den Gründungstag wie für die Produktionsaufnahme usw. werden gelegentlich verschiedene Termine genannt, die lediglich um wenige Tage bzw. Wochen abweichen.
  2. Die vor allem durch die tschechoslowakische Regierung 1946–1989 eigenwillig angeordnete organisatorische Strukturmaßnahmen vorgenommene Umbenennungen führen dazu, dass sogar in den offiziellen Dokumenten einer und der gleichen Firma diese ungenau und widersprüchlich festgehalten werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Česká zbrojovka a.s. – Zaznamenali jsme nejlepší výsledek v historii. Interview mit dem Generaldirektor der ČZUB Lubomír Kovařík, In: Indurstrienachrichtenportal Svět Průmyslu, 6/2016 vom 17. Dezember 2015, online auf: svetprumyslu.cz/… (Memento vom 5. Februar 2016 im Internet Archive)
  2. a b Historie, proměny, programy, Webseite des Unternehmens Česká zbrojovka Uherský Brod, online auf: czub.cz/cz/… (Memento vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive), deutsch czub.cz/de/… (Memento vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)
  3. Česká zbrojovka - zbraně pro celé dvacáté století, Bericht des Fernsehsenders ČT24 vom 1. Februar 2012, online auf: ceskatelevize.cz/ct24/…
  4. Jaromír Vykoukal: Zbraně pro pěchotu první republiky 3. díl. Kapitola třetí: Vybudování československého moderního zbrojního průmyslu (Die Entstehung der modernen tschechoslowakischen Industrie), online auf: vojsko.net/…
  5. About CZ. History, Webseite der ČZ-USA, online auf: cz-usa.com/company/…
  6. David Pazdera: První byla padesátka - 55 let pistolí z Uherského Brodu, in: Střelecká revue 1/2013, onhline (Reprint) auf: czub.cz/… (Memento vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)
  7. Firmengrunddaten, Webseite ČZUB, online auf: czub.cz/de/… (Memento vom 5. Februar 2016 im Internet Archive)
  8. Wir über uns, Portal der Firma, online auf: zbrojovka-brno.cz/…
  9. ZBROJOVKA BRNO Gun Values, online auf: bluebookofgunvalues.com/… (Memento vom 7. Januar 2016 im Internet Archive)
  10. Výroční zpráva. Česká zbrojovka a.s. Uherský Brod. 2013 (Jahresbericht 2013 ČZUB), online auf: czub.cz/… (Memento vom 5. Februar 2016 im Internet Archive), S. 5
  11. a b c d Česká zbrojovka v loňském roce vytvořila rekordní dvoumiliardovou tržbu, Bericht Mediafax/Akcie v ČR vom 11. Februar 2012, online auf: www.kurzy.cz/…
  12. Výroční zpráva. Česká zbrojovka a.s. Uherský Brod. 2013 (Jahresbericht 2013 ČZUB), online auf: czub.cz/… (Memento vom 5. Februar 2016 im Internet Archive), S. 7
  13. Hersteller-Übersicht über die einzelnen Waffengattungen, online auf: czub.cz/de/catalog/… (Memento vom 5. Februar 2016 im Internet Archive)
  14. Produktový katalog 2015 (Produktkatalog 2015), online auf: ceska-zbrojovka.cz/…
  15. Kataloge und Übersichten, online auf: czub.cz/cz/download… (Memento vom 5. Februar 2016 im Internet Archive)
  16. Produktionsmöglichkeiten, Übersicht über den Maschinenbaubereich, online auf: czub.cz/de/catalog/… (Memento vom 5. Februar 2016 im Internet Archive)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]