Tales from the Punchbowl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tales from the Punchbowl
Studioalbum von Primus

Veröffent-
lichung(en)

23. Mai 1995

Aufnahme

1994–1995

Label(s) Interscope Records

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Alternative Metal, Funk Metal

Titel (Anzahl)

13

Länge

54:05

Besetzung

Produktion

Primus

Chronologie
Pork Soda (1992) Tales from the Punchbowl Brown Album (1997)
Singleauskopplungen
1995 Wynona’s Big Brown Beaver
1995 Mrs. Blaileen
1995 Southbound Pachyderm

Tales from the Punchbowl ist das vierte Studioalbum der Band Primus. Es erschien 1995 bei Interscope Records.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tales from the Punchbowl ist das letzte Album mit Schlagzeuger Tim Alexander vor seiner Rückkehr zu Primus sieben Jahre später.

Aus dem am 23. Mai 1995 auf Interscope Records erschienenen Album wurden die drei Singles Wynona’s Big Brown Beaver, Mrs. Blaileen und Southbound Pachyderm ausgekoppelt.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Texte: Les Claypool, Musik: Primus.[1]

Nr.TitelLänge
1.Professor Nutbutter’s House of Treats7:12
2.Mrs. Blaileen3:19
3.Wynona’s Big Brown Beaver4:24
4.Southbound Pachyderm6:21
5.Space Farm1:45
6.Year of the Parrot5:45
7.Hellbound 17½ (Theme From)2:59
8.Glass Sandwich4:05
9.Del Davis Tree Farm3:23
10.De Anza Jig2:26
11.On the Tweek Again4:41
12.Over the Electric Grapevine6:24
13.Captain Shiner1:15
Gesamtlänge:54:05

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Primus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siggy Zielinsky von den Babyblauen Seiten gibt dem Album eine Wertung von 11/15: „Während auf dem Vorgängeralbum ‚Pork Soda‘ die Musik oft trocken und hammerartig rüberkam, klingt ‚Tales from the Punchbowl‘ viel leichter und unbeschwerter ... Insgesamt kann man sich hier am virtuosen Bass in allen seinen Ausführungen ergötzen, das perfekte Zusammenspiel des Trios bewundern, über die Technik des Drummers staunen, sich eventuell über die Stimme des Sängers ärgern oder sich fragen, ob zu viel Humor für die Musik schädlich sein kann.“[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Primus – Tales from the Punchbowl bei Discogs.
  2. http://www.babyblaue-seiten.de/index.php?albumId=918&content=review